Ökoregion Kaindorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ökoregion Kaindorf
Zweck: Reduktion des CO2-Ausstoßes
Vorsitz: Rainer Dunst
Gründungsdatum: April 2007
Sitz: Kaindorf
ZVR 602274768
Website: http://www.oekoregion-kaindorf.at/

Die Ökoregion Kaindorf wurde im April 2007 gegründet. Sie liegt im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld und ist ein vereinsrechtlicher Zusammenschluss von den Bürgern der Gemeinden Ebersdorf, Hartl und Kaindorf. Sie will in einer möglichst kurzen Zeit eine Vorzeige-Region werden, die eine ökologische Kreislaufwirtschaft betreibt.[1]

Gemeinden der Ökoregion Kaindorf

Der Verein

Die Ökoregion Kaindorf ist ein Netzwerk, welches die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden, den Wirtschaftstreibenden, den Arbeitsgruppen und der Bevölkerung koordiniert. Die Reduktion des CO2-Ausstosses ist Ziel aller Projekte, das der Verein durch wirtschaftlich attraktive Lösungen zu erreichen versucht. Die Ökoregion tritt auch als Vermittler von Kooperationen zwischen der heimischen Wirtschaft und den regionalen Banken auf, um für die Bevölkerung lukrative Angebote zu ermöglichen. Künftig soll die CO2-Bilanz der gesamten Region im Internet veröffentlicht werden. Im Laufe des Projektes sollen die Veränderungen transparent und objektiv dargestellt werden. Zur Erfassung dieser Ausgangssituation arbeitete der Verein mit der Forschungseinrichtung Joanneum Research zusammen.

Ziel und Aufbau

Die Ausgangssituation

Laut Klimaforschern besteht am Voranschreiten des Klimawandels kein Zweifel. Zum größten Teil sind die verursachten Treibhausgase des Menschen Schuld. Der neueste Bericht des Internationalen Wissenschaftsrates macht die gravierenden Folgen des Klimawandels deutlich. Es werden schwere Auswirkungen prognostiziert und dadurch müssen die Menschen rasch handeln. Die Menschen müssen einfach akzeptieren, dass sie selbst Mit-Verursacher sind.

Die Organisation

Eine Projektgruppe identifizierte acht Schwerpunktbereiche, für die jeweils eine Arbeitsgruppe definiert wurde. Die Aufgabe jeder Gruppe ist Lösungsvorschläge und Projektaufgabenstellungen zu erarbeiten, die dann im Verein besprochen werden. Je nach Anforderungen werden dann Kleingruppen gebildet oder diverse Kooperationen geschlossen um ein Projekt umzusetzen.

Folgende Schwerpunktbereiche wurden definiert:

  • Heizen/Strom
  • Mobilität
  • Wohnbau und Sanierung
  • Landwirschaft und Humusaufbau
  • Abfallwirtschaft
  • Energie-Sparmaßnahmen
  • Kaufverhalten und Bewusstseinsbildung
  • Finanzierungskonzepte

Vorstand

Vorstandsfunktion Name
Obmann, Leiter der AG Bewusstseinsbildung Rainer Dunst
Obmann-Stv. Maria Loidl
Kassier Anton Peheim
Kassier-Stv. Gerhard Muhr
Schriftführer Willibald Haindl
Schriftführer-Stv. Anna Singer
Leiter AG Mobilität DI Franz Reiterer
1. Bürgermeistervertreter Gemeinde Kaindorf Bgm. Friedrich Loidl
2. Bürgermeistervertreter Gemeinde Ebersdorf Bgm. Gerald Maier
Leiter der AG Landwirtschaft Gerald Dunst
Leiter der AG Wohnbau/Sanierung Günter Gollner
Leiter der AG Heizen/Strom Anton Hofer
Obmann Zweigverein Radclub Greenteam Andreas Gratzer
Leiter der AG Energiesparen Michael Dunst
Leiterin der AG Bewußtseinsbildung und Kaufverhalten Ingrid Jeitler
Finanzbeirat Karl Gerngroß
Gemeinde Hartl Bgm. Hermann Grassl
Gemeinde Hofkirchen Bgm. Herbert Mauerhofer
Gemeinde Tiefenbach Bgm. Josef Singer
Gemeinde Dienersdorf Bgm. Florian Summerer
Beirat Karl Schirnhofer
Beirat Manfred Hohensinner
Beirat DI Dr Horst Peter Seiffarth


Büroeinrichtung

Aufgrund der eigenen Zielsetzung wurde bei der Beschaffung der Büro- und IT-Einrichtung auf umweltschonende Produkte gesetzt. So erfolgte der Einkauf der Büromöbel bei lokalen Unternehmen, wobei auf Rohstoffe aus der Region und Verwendung von Vollholz geachtet wurde. Bei der Beschaffung der IT-Einrichtung standen Kriterien wie geringer Energieverbrauch, geringe Strahlungs- und Lärmbelastung, Langlebigkeit, Vermeidung von Problemstoffen sowie Recyclefähigkeit im Vordergrund.

Die Gemeinden der Ökoregion Kaindorf

Die Ökoregion ist ein Zusammenschluss der drei Gemeinden Ebersdorf, Hartl und Kaindorf, die durch die Gemeindezusammenlegung in der Steiermark entstanden. In diesen drei Gemeinden leben insgesamt 6.150 Einwohner auf einer Fläche von 79 Quadratkilometern.

Auszeichnungen

Diese Auszeichnungen hat die Ökoregion Kaindorf schon in Empfang genommen:

  • "Humusaufbau" KEM-Projekt 2015 - Auszeichnungen für Kompetenz im Klimaschutz
  • 24h-Biken als beste Sport-Veranstaltung ausgezeichnet
  • SO:Fair Auszeichnung für Ökoregion
  • Green Brands Austria 2012-2013
  • Sportlich zur Nachhaltigkeit 2011
  • Ökoregion ist Fairtrade Region
  • Nominierung Österreichischer Klimaschutzpreis 2010 - BikeLine
  • Nominierung Österreichischer Klimaschutzpreis 2009
  • Zukunftsgemeinde 2008
  • Anerkunnungspreis für Umweltinitiativen
  • klima:aktiv Bundes-Auszeichnung für die Ökoregion Kaindorf
  • Zukunftsgemeinde 2007


Einzelnachweise

  1. Ökoregion Kaindorf, Webseite http://www.oekoregion-kaindorf.at/, abgerufen am 24. Mai 2016
Htlpinkafeld.png Dieser Artikel wurde 2015/16 im Zuge des Schulprojektes der HTL Pinkafeld erstellt oder maßgeblich erweitert.