Brigitta Brandstätter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brigitta Brandstätter (* vermutlich im 17. Jahrhundert; † im 17. Jahrhundert) war Opfer eines Hexenprozesses in Gutenstein in Niederösterreich.

Der Mutter zweier erwachsener Kinder wurde unter anderem unter anderem Inzest mit ihrem Sohn Steffl in einem Hexenprozess vom Landgericht Gutenstein vorgeworfen. Beim Verhör unter Folter gestand sie auch

„...mehrmals auf der Ofenschüssel auf den Schneeberg geflogen zu sein und dort mit anderen Hexen den Kühen die Milch ausgemolken zu haben. Sie habe 20 Jahre einem Geist namens Hansel gedient und sei zum vergangenen Jakobi zum letzten Mal am Schneeberg gewesen, wo man gegessen, getrunken und getanzt habe. Die meisten Anwesenden habe sie aber nicht gekannt, weil sie alle schwarze Gesichter gehabt hätten.“

So wurde sie am 18. Juni 1641 wegen Zauberei und Blutschande zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt, während ihr Mann aus dem Gerichtssprengel verwiesen wurde.

Ob das Urteil vollstreckt wurde, ist nicht bekannt.

Literatur

Weblinks