Burgruine Weidenburg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Burgruine Weidenburg behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).

Die Weidenburg ist heute eine Ruine und befindet sich im Südosten der Gemeinde Kötschach-Mauthen in Kärnten, Republik Österreich. Im Mittelalter war sie ein wichtiger Stützpunkt zur Kontrolle des Gailtals und für die Herrschaft in Oberkärnten.

Geschichte - Ergänzung

Die Weidenburg während der "Grünburger Fehde" (1444-1445)

Vermutlich um 1200 errichtet, gehörte die Burg im Mittelalter zur Grafschaft Görz, ehe sie 1460 im Frieden von Pusarnitz in den Besitz von Kaiser Friedrich III. gelangte. Aufgrund ihrer Lage spielte sie eine Rolle in der "Grünburger Fehde" oder "Frauenfehde", die Catharina de Gara in den Jahren 1444 und 1445 gegen ihren Ehemann, Graf Heinrich IV. führte, um die Herrschaft in Oberkärnten zu übernehmen. Sie ließ die Burg am 21. Februar 1445 besetzen, verlor sie aber wenig später an Graf Ulrich II., der sie der Pflege von Andreas von Graben anvertraute. Am 26. März 1445 forderte der spätere Kaiser Friedrich III. Graf Ulrich zur Rückgabe an Graf Heinrich auf, dem es letztlich gelang, seine Herrschaft die Burg und auch die Herrschaft in Oberkärnten zurückgewinnen.[1]

Literatur

Wilhelm Baum: Die Grafen von Görz in der europäischen Politik des Mittelalters. Klagenfurt: Kitab, 2000

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Baum: Die Grafen von Görz in der europäischen Politik des Mittelalters. Klagenfurt: Kitab, 2000, S. 236f