Christoph von Zelking

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph von Zelking (* zwischen 1436 und 1440; † 2. August 1491, in Freistadt[1]) war ein wichtiger Bauherr der Kirche von Kefermarkt.

Herkunft

Christoph von Zelking stammte aus einer alten, im Herzogtum Österreich ansässigen Adelsfamilie.

Leben

Christoph von Zelking war Besitzer der Herrschaft Weinberg bei Kefermarkt, das 1479 zum Markt erhoben wurde und 1480 eine eigene Pfarre erhielt. Die damals zur Pfarrkirche erhobene Kirche, die dem Hl. Wolfgang geweiht war, hatte Christoph 1470-1476 erbauen lassen.[2] 1490 gab er den legendären Kefermarkter Altar in Auftrag, dessen Finanzierung er testamentarisch sicherte. Die Fertigstellung sollte er jedoch nicht mehr erleben.[1]

Literatur

  • Rudolf Lehr: LandesChronik Oberösterreich. 3000 Jahre in Daten, Dokumenten und Bildern. Wien: Christian Brandstätter Verlag 2012, ISBN 978-3-850-62-1, S. 96 und S.100

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Rudolf Lehr: LandesChronik Oberösterreich, 2012, S.100
  2. vgl. Rudolf Lehr: LandesChronik Oberösterreich, 2012, S.96