Dietrich Urbetsch

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich (II.) Urbetsch (* vermutlich vor 1291; † zwischen 13. Dezember 1348 und 6.Jänner 1349) war Bürgermeister der Stadt Wien.

Herkunft und Familie

Dietrich (II.) Urbetsch stammte aus einer Bürgerfamilie, die in den Ritterstand erhoben wurde und von 1275-1399 belegt ist. Sie war reich begütert in Wien, so gehörte ihr zum Beispiel von 1288-1390 das nachmalige Praghaus. Aus dieser Familie stammten außer Dietrich (II.) der Wiener Stadtrichter Konrad (II.) Urbetsch (1352, 1364 und 1369-1370), der Wiener Stadtrichter Lienhard Urbetsch (1396) und der Wiener Ratsherr Dietrich (III.) Urbetsch (1396-1397). Lienhard Urbetschs Erbtochter Margret war mit dem Wiener Bürgermeister Hans Rockh verheiratet.

Dietrich (II.) Urbetsch war der Sohn von Dietrich (I.) Urbetsch (1302 urkundlich genannt) und zweimal verheiratet:
∞ in 1. Ehe mit Peterse(belegt 1315-1326), der Tochter von Leubmann der Uzmann.
∞ in 2. Ehe mit Elsbeth (belegt 1335).
Seine Tochter Elsbet (belegt vor 1349-1378) heiratete den Wiener Bürgermeister Dietrich Flusthart .[1]

Leben

Dietrich Urbetsch wird 1315 erstmals urkundlich genannt. Er war 1332-1333 und 1335-1337 der Bürgermeister der Stadt Wien, außerdem 1338 und 1341 Stadtrichter sowie 1334, 1339 und 1343 Münzmeister.[1]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Urbetsch. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 518.