Ehrenbuch des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ehrenbuch des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes ist ein Verzeichnis des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes aus den Jahren von 1903 bis 1917. Dieses Verzeichnis enthält die Namen von Feuerwehrmitgliedern, die in dieser Zeit mit einer Ehrenurkunde für 25-jährige Tätigkeit des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet wurden.

Entstehung

Als die ersten Feuerwehren ihre ersten Gründungsjubiläen feierten, wurde begonnen auch den jeweiligen beteiligten Feuerwehrmitgliedern Auszeichnungen für langjährige Tätigkeit zu verleihen. Erste Diplome wurden auf Empfehlung des Landesverbandes aus dem Jahr 1884 für eine Dienstzeit von 20 Jahren in Form von Urkunden von den Bezirksfeuerwehrverbänden verliehen, wie beispielsweise vom Bezirksfeuerwehrverband Mödling erstmals im Jahr 1887.

Mit fortlaufendem Alter der Feuerwehren wollte man auch die Dienstaltersauszeichnungen anpassen. So wurde 1896 erstmals über ein Ehrenbuch diskutiert, in das der Landesfeuerwehrverband alle Feuerwehrmänner mit mindestens 25-jähriger Dienstzeit eintragen solle. Gleichzeitig wurde aber auch an staatliche Stellen appelliert, Ehrungen anzudenken und eine kaiserliche Auszeichnung zu erreichen.

Im Jahr 1901 beschloss man doch ein Ehrendiplom für 25-jährige Dienstzeit, nachdem von öffentlicher Seite nichts zu bekommen war. In einem Sitzungsprotokoll hieß es dementspechend „… es scheint, daß man die freiw. Feuerwehren nur dann kennt, nur wenn man sie braucht.“.

Aber auch der Entwurf des Diploms von Feuerwehrseite verzögerte sich vorerst. Am 15. Februar 1903 wurde schließlich das Diplom mit all seinen Verleihungsbedingungen beschlossen. Damit verbunden war auch das Ehrenbuch, in das die Ausgezeichneten eingetragen werden sollten.

Um zu einem Diplom zu kommen, musste die zuständige Feuerwehr darum ansuchen und auch die Kosten tragen. Die Vorerhebungen erfolgten durch die Bezirksfeuerwehrverbände mittels Formular, die Bezirksverbandsobmänner hatten die Anspruchsberechtigung zu prüfen. Die damals vorgeschriebene dreijährige Militärdienstzeit konnte in die Dienstzeit eingerechnet werden, Mitgliedschaften bei verschiedenen Feuerwehren waren zusammenzurechnen. Vorliegen musste jedenfalls auch eine entsprechende Übungs- und Einsatzteilnahme des Mitglieds. Den Preis des Diploms, das vom Bezirksverbandsobmann unterschrieben und überreicht wurde, legte man zunächst mit einer Krone fest.

Bereits zwei Monate nach Beschluss wurden über 500 Auszeichnungen eingereicht. Auch nach der im Jahr 1905 von Kaiser Franz Joseph eingeführten Ehrenmedaille für 25-jährige Zugehörigkeit wurde die Urkunde des Verbandes für 25-jährige Tätigkeit weiter bis ins Jahr 1922 verliehen.

Das Buch wurde von 1903 bis in das Jahr 1917 geführt, geriet aber dann in Verlust oder Vergessenheit. Erst gegen Ende der 1990er Jahre wurde es wiederentdeckt und in den Jahren 2003 und 2004 vollständig transkribiert.

Seit 2017 ist die nochmals überarbeitete transkribierte Version des Ehrenbuches mit den Feuerwehren und deren ausgezeichneten Mitgliedern online mit geschichtlichen Erläuterungen verfügbar.

Weblinks