Franz Niedl

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Niedl, genannt der Drucker-Franzl (* um 1700; † 1754, in Passau)[1] war ein Räuber und Schmuggler des Mühlviertels. Er zählt zu jenen "Verbrecherfiguren", die den Ruf eines "Volkshelden" haben.

Leben

Franz Niedl, bei dem nicht ganz klar ist, ob er tatsächlich gelebt hat, soll als Räuber und Schmuggler das obere Mühlviertel unsicher gemacht haben. Der "Drucker-Franzl" wurde er genannt, weil es ihm lange Zeit gelang, sich vor jeder Bestrafung zu drücken. Sein Versteck befand sich im Dorf Stratberg (heute Teil der Gemeinde Kollerschlag). Obwohl die dort ansässige Bevölkerung es gekannt hat, soll sie ihn nicht verraten haben. Angeblich soll er schließlich doch gefasst worden sein und wurde daraufhin in Passau hingerichtet.[1]

Erinnerungen

An Franz Niedl soll der "Drucker-Franzl-Stein"[2], ein zerklüftetes Granitriff mit vielen kleinen Höhlen, in der Ortschaft Stratberg erinnern.[1]

Literatur

  • Rudolf Lehr: LandesChronik Oberösterreich. 3000 Jahre in Daten, Dokumenten und Bildern. Wien: Christian Brandstätter Verlag 2012, ISBN 978-3-850-62-1, S. 159

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Rudolf Lehr: LandesChronik Oberösterreich, 2012, S. 159
  2. Abbildung, siehe Drucker-Franzl-Stein, Boehmerwald.AT, eingesehen am 3. Februar 2018