Franzosenkreuz 1742

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Franzosenkreuz 1742 ist ein Denkmal in Gallneukirchen in Oberösterreich.

Geschichtlicher Hintergrund

Im Zuge des Österreichischen Erbfolgekrieges fand auch in Gallneukirchen ein Gefecht in der Nacht vom 14. auf den 15 Jänner 1742 statt, dass sowohl im Pfarrbuch der Pfarre Gallneukirchen als auch im Kriegsarchiv in Wien dokumentiert ist.

Es waren französische Soldaten, die im Auftrag des bayrischen Kurfürsten Karl Albrecht Linz besetzten. Sie sollten einen Ausfall in das Mühlviertel mit Fußvolk und Kavallerie durchführen. In Gallneukirchen stießen sie auf das österreichische Regiment Schulenburg unter Oberst Baron Elberfeld und wurden in heftigen Gefechten zurückgedrängt. Das Kriegstagebuch des Regiments verzeichnet 200 gefallene Franzosen.[1]

Das Denkmal

Der Zeitpunkt, wann das, immer als Franzosenkreuz bezeichnet, Denkmal errichtet wurde, ist nicht bekannt. Vom ursprünglichen Ort an der Straße von Gallneukirchen zum Schloss Riedegg, wo es nahe eines alten Stadels lag, kam es durch Franz Jäger im Jahr 1927 in die Nähe seines Wohnhauses (heute Franz-Jäger-Zeile) in Gallneukirchen.[2]

Bei Grabungen auf einem Gemeindegrundstück, das als Franzosen-Frydhof bezeichnet wurde, konnten im Jahr 1951 tatsächlich an 220 Schädel und Gebeine gefunden werden.

Einzelnachweise

  1. Streffleurs militärische Zeitschrift, Bd. 3, S.286 Online
  2. Franzosenkreuz auf Mühlvietel.at abgerufen am 9. Oktober 2017

Weblinks

48.35468814.413524Koordinaten: 48° 21′ 17″ N, 14° 24′ 49″ O