Freiwillige Feuerwehr Halbenrain

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freiwillige Feuerwehr Halbenrain
Gemeinde Halbenrain
Landesfeuerwehrverband Steiermark
Bereichsfeuerwehrverband: Radkersburg
Abschnitt: V - Halbenrain
Gründungsdatum: 1886
Kommandant: HBI Roland Grof
Mitglieder:
(Jugend/Aktiv/Reserve)
12 / 97 / 0 (25.03.2017)
Fahrzeuge: siehe Fuhrpark
Adresse: Halbenrain 71
Koordinaten: 46° 43′ N, 15° 57′ O
FuB- Wehrnr.: 55.013
Website: http://www.ff-halbenrain.at

Die Freiwillige Feuerwehr Halbenrain ist die größte der fünf Feuerwehren in der Marktgemeinde Halbenrain im Bezirk Südoststeiermark.

Die Feuerwehr heute

Einsatzgebiet

Zum Einsatzgebiet der FF Halbenrain gehören neben dem Gebiet der Katastralgemeinde Halbenrain mit dem Hauptort auch die Orte Donnersdorf, Dornau, Drauchen und Lahndörfl. Im Löschgebiet der FF Halbenrain befinden sich mehrere große Unternehmen wie zum Beispiel die Mülldeponie, mehrere Tischlereien, große Lagerhallen, Trockenanlagen und eine Pelletierunsanlage. Ebenfalls befindet verläuft die stark befahrene Landesstraße B69 durch das Einsatzgebiet der Wehr. Auch die Kreuzung B66/B69 liegt noch im Löschgebiet der FF Halbenrain. Des weiteren verlaufen drei Landesstraßen (L262, L234, L235) und die Radkersburger Bahn durch Halbenrain, woraus sich viele Technische Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Halbenrain ergeben.

Weitere Aufgaben

Stützpunkte

KLF und RLFA 2000 der FF Halbenrain

Mannschaft

Die FF Halbenrain zählt 2017 109 Mitglieder, 12 davon sind in der Feuerwehrjugend.

Standort

Das Feuerwehrhaus befindet sich in Halbenrain-Grube ca. 100 Meter neben der Landesstraße B69.

Nachbarfeuerwehren

FF Oberpurkla FF Hürth FF Klöch
FF Unterpurkla Nachbargemeinden FF Pridahof
FF Dietzen FF Altneudörfl

Geschichte

Wie in vielen anderen Orten wurde die Feuerwehr aufgrund immer wieder auftretender Brände im Jahr 1886 gegründet. Der Bau des Rüsthauses und der Ankauf eines Mannschaftswagens sowie zweier Handdruckspritzen waren durch Spenden und Sammlungen möglich.

Im Jahr 1925 brannten hintereinander sieben Objekte durch Brandstiftung ab. Die Angst in der Bevölkerung war so groß, dass Nachtwächter eingesetzt wurden. In den Jahren 1925 und 1927 wurden erstmals Feuerwehrfeste veranstaltet, um neue Anschaffungen tätigen zu können. So konnte mit dem Erlös aus den Festen die erste Motorspritze angekauft werden.

Während des Zweiten Weltkrieges gab es eine Frauengruppe mit etwa zehn Mitgliedern, da die männlichen Mitglieder zumeist zur Wehrmacht eingezogen wwurden. Bei den letzten Kampfhandlungen im April 1945 wurde der Gerätestand geplündert und das Rüsthaus zerstört. Nur eine Spritze und der Schlauchturm blieben erhalten, womit auch einige hundert Meter Schläuche gerettet werden konnten. Dieser Umstand machte es der Feuerwehr Halbenrain möglich, einen Großbrand in Klöch zu verhindern, da nämlich keine andere intakte Wehr in den umliegenden Orten existierte.

Im Jahr 1948 wurde das erste Löschfahrzeug, ein englisches Wehrmachtsauto vom Typ Fordson, angeschafft werden. Am ersten Bezirksfeuerwehrtag im Jahr 1958 konnte ein neu erworbenes Leichtes Löschfahrzeug LF8 der Marke Opel Blitz gesegnet werden. Durch diese Neuanschaffung wurde jedoch die Vergrößerung des Rüsthauses notwendig. Im Jahr 1961 wurde die erste automatische Tragkraftspritze gekauft.

Weitere finanziellen Mittel für die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeug 1000 wurden durch eine große Holzsammelaktion aufgebracht. Noch vor der Segnung dieses TLF wurde beim Rüsthaus ein Schulungsraum angebaut.

Die Katastrophenschutzausrüstung wurde laufend ergänzt und erweitert. 1982 wurde das Rüstlöschfahrzeug RLFA 2000 gesegnet und mit dem Reinerlös aus einem Zweitageszeltfest mit vielen technischen Geräten ausgestattet. Im Jahr 1984 wurde der Opel-Blitz gegen ein Kleinlöschfahrzeug - VW LT 35 ausgetauscht. Der vom damaligen Bezirksfeuerwehrverband Radkersburg zur Verfügung gestellte Ford-Taunus, der als Kommandofahrzeug diente, wurde im Jahr 1988 durch ein Mannschaftstransportfahrzeug Ford Transit ersetzt.

Im Jahr 1989 wurde der Bau eines neuen Feuerwehrhauses begonnen und konnte nach dreijähriger Bauzeit anlässlich des Bezirksfeuerwehrtages feierlich seiner Bestimmung übergeben werden.

Die Tragkraftspritze TS 8 wurde nach 35 Jahren im Jahr 1996 durch eine neue der Marke Rosenbauer FOX TS 12 ersetzt. Als das Mannschaftstransportfahrzeug im Jahr 1998 nicht mehr fahrtauglich war, musste es auch ersetzt werden. Es wurde wieder ein Fahrzeug der selben Type.

Im Jahr 2009 wurden die Bereichsstützpunktanhänger für das Stromaggregat und die Hochwasserpumpen in Halbenrain stationiert. 2012 wurde das 20 Jahre alte RLFA 2000 durch ein neues der Marke MAN ersetzt.

2014 wurde ein neues MTFA der Marke VW in den Dienst gestellt.

Im Sommer 2016 feierte die FF Halbenrain ihr 130-jähriges Bestehen.

Feuerwehrhaus

Das Feuerwehrhaus der FF Halbenrain wurde in den Jahren 1989 bis 1992 errichtet und 1993 im Rahmen des 1. Bezirksfeuerwehrtages feierlich seiner Bestimmung übergeben. Unter tatkräftiger Mithilfe aller Feuerwehrkameraden und durch die finanzielle Unterstützung der Marktgemeinde Halbenrain sowie dem Land Steiermark konnte der Bau realisiert werden. Die verbaute Fläche beträgt 536 m2 und es finden sich folgende Räumlichkeiten im Gebäude:

  • Fahrzeug- und Gerätehalle mit 4 Toren
  • Schulungsraum mit 80 Sitzplätzen
  • Kommandoraum (in dem auch die Ausschusssitzungen stattfinden)
  • Umkleideraum
  • Werkstatt
  • Sanitäreinrichtungen (Dusche, WC)
  • Schlauchwaschkanal und Trocknungsturm

Durch seine bauliche Konzeption und die technische Ausstattung ist das Feuerwehrhaus den Anforderungen der heutigen Zeit gewachsen.


Fahrzeuge

Rüstlöschfahrzeug mit Allradantrieb und 2000 Liter Löschwassertank der FF Halbenrain
Kleinlöschfahrzeug der FF Halbenrain
Der Bereichsstützpunktanhänger mit Pumpen des BFVRA stationiert bei der FF Halbenrain
  • RLFA 2000: Rüstlöschfahrzeug mit Allraddantrieb und 2000 Liter Löschwassertank.
  • KLF: Kleinlöschfahrzeug
  • MTFA: Mannschaftstransportfahrzeug mit Allradantrieb
Bezeichnung Type Besatzung Aufbau Baujahr Sonderausrüstung/
Bemerkung
RLF-A 2000 MAN TGM 18.340 1:8 Walser 2012 Seilwinde, Hydraulisches Rettungsgerät, 3 Atemschutzgeräte, Lichtmast, Straßenwaschanlage, Wasserwerfer ...
KLF VW LT 35 1:8 Rosenbauer 1984 Rosenbauer FOX TS 12
MTF-A VW T5 1:8 2014
STROMA - 2009 Stromaggregat 100 KVA (Bereichsstützpunkt)
Pumpenanhänger - 2009 Schmutzwasserpumpen, Fäkalienpumpen (Bereichsstützpunkt)

Einsätze

Die FF Halbenrain ist mit ihren Fahrzeugen sowohl für Brände als auch für Technische Einsätze ausgerüstet. Aufgrund des Rüstlöschfahrzeuges wird die FF Halbenrain auch des öfteren zu Einsätzen außerhalb des Löschbereichs alarmiert.

Heckansicht des RLFA 2000 der FF Halbenrain

Kommando

Feuerwehrkommandant: HBI Roland Grof

Feuerwehrkommandant-Stellvertreter: OBI Thomas Weinhandl

Ausschussmitglieder

  • Kassier: LM d.V. Edmund Grof
  • Schriftführerin OBM d. V. Johanna Ulrich
  • Zugskommandant und Technischer Support: BI Rudolf Fischer
  • Zugskommandant: HBM Manfred Krischan
  • Jugendwart: FM Michael Kotzbeck
  • Atemschutzwart und Geräteverleih: BM Siegfried Kotzbeck
  • Funkbeauftragter: FM Martin Schmidlechner
  • Atemschutzwart Stellvertreter: HFM Walter Maitz jun.
  • GAB, Jugendbeauftragte: BM Brigitta Krischan
  • Fahrzeugwart und Naturkatastrophenbeauftragter: HFM Alois Krauthackl-Radl
  • Fahrzeugwart Stellvertreter: HFM Werner Schmid
  • Übungsbeauftragter: OFM Markus Göbl
  • Bewerbsgruppe: OFM Hermann Knippitsch jun.

Sonderbeauftragte

  • Bindeglied auf Bezirksebene: OBR Johann Edelsbrunner
  • Internet-Beauftragter: HLM Manfred Fischer
  • Jugendleistungsbewerb: OFM Hermann Knippitsch/OFM Markus Göbl
  • Haustechnik, Gerätevereih: HLM Franz Laller
  • Feuerwehrküche: HLM Christian Maierhofer
  • Seniorenbeauftragter: HFM Friedrich Kirchengast
  • Gerätewart: HFM Platzer Peter

Bisherige Kommandanten

Bisherige Feuerwehrkommandaten der FF Halbenrain seit der Gründung:

  1. Johann Hochgruber
  2. Karl Rupp
  3. Anton Hofer
  4. Barthold Stürgkh
  5. Franz Wallner
  6. Arthur Jansky
  7. Alois Krauthackl
  8. Anton Knippitsch
  9. Johann Edelsbrunner
  10. Alois Gangl
  11. Hubert Wallner
  12. Johann Edelsbrunner jun.
  13. Alois Krauthackl jun.
  14. Manfred Krischan

Weblinks

 Freiwillige Feuerwehr Halbenrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons