Hans Essinger

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essingerhaus in der Schillerstraße
Gedenktafel am Essingerhaus

Hans Essinger (* 3. Dezember 1900 in Mödling; † 24. Mai 1977 in Wien) war akademischer Maler und Lehrer.

Leben und Wirken

Hans Essinger, in Mödling geboren, legte auch dort die Matura am NÖ Landes-Real- und Obergymnasium ab und studierte bis 1928 an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Im Jahr 1929 legte er die Diplom- und die Lehramtsprüfung für Freihandzeichnen, Geometrisches Zeichnen und als Nebenfach Mathematik ab. An dem Gymnasium, wo er maturierte, unterrichtete er später selbst in den Jahren 1927 bis 1928, 1931 bis 1934 und 1945 bis 1965.

Neben der Lehrtätigkeit malte Essinger auch in den verschiedenen Techniken wie Öl-, Tempera-, Aquarellmalerei oder Zeichnen, Holzbildhauerei und Sgrafitti. In den Kriegsjahren 1940 bis 1943 sah er sich auch Verfahren gegen Entarteter Kunst ausgesetzt.

Seine Werke, die von Portraits bis großformatigen Bildern reichen, sind im Besitz sowohl in öffentlichen Sammlungen als auch in privaten Händen.

Essinger starb nach schwerer Krankheit am 24. Mai 1977.

Sein als Essinger-Haus bezeichnete Gebäude in Mödling, wo dem er ab 1913 wohnte, ging durch eine Schenkung in das Eigentum der Stadt Mödling über.[1] Seit dem Jahr 2016 sind auch sein künstlerisches Erbe ausgestellt, sowie der Essinger Art Club, der Ausstellungen und Events organisiert, untergebracht.

Auszeichnungen

  • Sieben Preise der Akademie, wie Meisterschulpreise, während des Studiums
  • Österreichischer Staatspreis für ein Landschaftsgemälde (1933)
  • Ehrenmitglied des Mödlinger Künstlerbundes (1975)
  • Goldene Ehrennadel der Stadt Mödling (1977)
  • Oberstudienrat

Literatur

  • Zelfel: Hans Essinger-von Expressionismus zum malerischen Realismus, in: Kulturzeitschrift medilihha (2017), Nr. 17, S. 28f.

Einzelnachweise

  1. Zoff ums Kultur-Haus in Mödling in den NÖN vom 19. März 2016 abgerufen am 3. August 2017