Heinrich Weiss (Bauernaufstand)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Weiss (* im 16. Jahrhundert; † 5. April 1597, in Emmersdorf an der Donau) gehörte im "Waldviertler Bauernaufstand" zu den Aufständischen.

Leben

Heinrich Weiss war ein Schneider aus Marbach am Walde und unterstand den Herren von Landau auf Rappottenstein.[1]. Da er in der Nähe von Pöggstall lebte, wo bis zuletzt Widerstand geleistet wurde, dürfte seine Gefangennahme in der Zeit zwischen Ende März und 2. April 1597 erfolgt sein.[2] Weiss gestand unter der Folter, dass er im Februar die Bauern aus Marbach am Walde nach Grafenschlag geführt und dort den Eid geleistet habe. Danach sei er bewaffnet mit den anderen Aufständischen nach Langenlois gezogen, um die Reiter von Wenzel Morakschi zurückzuschlagen.[1] Am 5. April 1597 wurde Weiss gemeinsam mit sechs weiteren Aufständischen, darunter Georg Prunner, hingerichtet. Er wurde in der Au von Emmersdorf gehenkt[1].

Literatur

  • Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll im niederösterreichischen Bauernaufstand aus dem Jahre 1597. Wien, (ungedruckte) Dissertation, 2008 online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Zwettler Stadtmuseum, eingesehen am 22. August 2017
  2. vgl. Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll, 2008, S. 148