Herrenhof Lamprecht

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herrenhof Lamprecht
Rechtsform Personengesellschaft
Sitz Markt Hartmannsdorf
Leitung Gottfried Lamprecht (Kellermeister)
Branche Weinbau
Website www.herrenhof.net
Stand: 31. Dezember 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Der Herrenhof Lamprecht ist ein Weingut in Markt Hartmannsdorf das mit seiner Lage Buchertberg auf einen Gutshof des Stifts Vorau aus dem 19. Jahrhunderts zurückgeht.

Geschichte

Der Gutshof wurde Anfang des 19. Jahrhunderts durch die Chorherren von Vorau mit großem Gewölbekeller erbaut und wurde von diesen mit dem zugehörigen Weinberg Buchertberg bis 1848 betrieben. In den Folgejahren kam es zu mehreren Besitzerwechsel und der Weinbau wurde aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten mehr und mehr aufgegeben.Im Jahre 1913 kaufte Alois Lamprecht aus Frutten-Gießelsdorf die Liegenschaft, die seitdem in Familienbesitz ist. Im Jahre 2006 begann Gottfried Lamprecht junior die alte Lage, den Buchertberg, welche sich direkt vor dem Hof befindet, wieder mit Rebstöcken zu bepflanzen.[1][2]

Rebsorten und Lagen

Es werden etwa neun Hektar Rebfläche bewirtschaftet und jährlich etwa 30.000 Flaschen erzeugt.[3] Die Böden der Lage Buchertberg bestehen überwiegend aus kalkigen Sandsteinen, Sand, Schluff und Kies. Angebaut werden teils rare und uralten Rebsorten.[4] Weißer Burgunder ist die dabei dominierende, daneben werden Furmint, Blaufränkisch und Pinot Noir angebaut. Der Ausbau der Weine erfolgt langsam in Eichenholzfässern ohne Schönungen und Filtrationen.[2]

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gottfried Lamprecht: Herrenhof Lamprecht. Gottfried Lamprecht, 2018, abgerufen am 2018 (deutsch).
  2. 2,0 2,1 Herrenhof Lamprecht. In: Falstaff. Abgerufen am 9. Februar 2018.
  3. http://www.kleinezeitung.at/steiermark/weiz/5310449/Gottfried-Lamprecht_Der-Ausnahmewinzer-vom-Herrenhof-am-Buchertberg
  4. https://derweinbote.at/2018/02/13/herrenhof-lamprecht/
  5. Martin Mühl: Herrenhof Lamprecht: Ein Biowinzer ist Gault-Millaut-Ausnahmewinzer 2017. In: Biorama. 9. November 2017, abgerufen am 4. Februar 2018.

47.0543115.80548Koordinaten: 47° 3′ 16″ N, 15° 48′ 20″ O