Immaculata Hofer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Imaculata Hofer (* 1940) ist eine oberösterreichische Ordensschwester der Elisabethinen.

Leben und Wirken

Immaculata Hofer legte 1956 das Ordensgelübde in der Ordensgemeinschaft der Elisabethinen ab. Von 1971 bis 2011 war sie Leiterin der Dialyseabteilung im Krankenhaus der Elisabethinen Linz. Sie war bei der ersten, 1961 dort von Bruno Watschinger durchgeführten Dialyse dabei und erlebte jahrzehntelang den Fortschritt in der Medizintechnik.[1]

2017 veröffentlichte sie anlässlich der 1.000.000sten Dialyse das Buch Wo die Realität die Hoffnung in sich trägt.[2] Anlässlich der Präsentation sprach sie auch von ihrem Wunsch, ein Dialysemuseum zu eröffnen, wo unter anderem das 1961 von Bruno Watschinger angeschaffte erste Dialysegerät des Krankenhauses ausgestellt werden soll.[3]

Werke

  • Wo die Realität die Hoffnung in sich trägt, Linz, 2017

Einzelnachweise

  1. Ein Engel der Patienten gewinnt Zeit, in: Oberösterreichische Nachrichten vom 5. April 2011 abgefragt am 14. November 2017
  2. Buchpräsentation durch Sr. M. Immaculata Hofer, in: Webpräsenz des Vereins Niere Oberösterreich abgefragt am 14. November 2017
  3. Will noch ein Dialysemuseum haben, in: Webpräsenz von Wochenblick abgefragt am 14. November 2017