Johannes Kirchheimer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Kirchheimer (Hans Kirchheimer), auch Kirchhaimber, Kirchhaimer oder Johannes Charetanus (oder Johannes de Ketham), eigentlich Johannes Kellner aus Kirchheim (* um 1420, in Kirchheim unter Teck, Grafschaft Württemberg; † um 1468, in Ofen, Königreich Ungarn) war Arzt (Bucharzt[A 1]) in Wien und Professor an der dortigen Universität sowie 1463/1464 unter dem Bürgermeister Wolfgang Holzer Ratsherr der Stadt Wien. Im Krieg zwischen Kaiser Friedrich III. und Erzherzog Albrecht VI. von Österreich ("Erster Bruderzwist in Habsburg"), der sich in den Jahren 1462 und 1463 auf die Stadt Wien fokussierte, gehörte er zu den Anhängern des Letzteren.

Herkunft und Familie

Hans Kellner, der später nach seinem Herkunftsort den Namen Kirchheimer führte, war der Sohn eines Bindermeisters. Um 1442 / 1443 heiratete er in Wien gegen den Willen ihrer Eltern Ursula Meichsner, die Tochter des Wiener Bürgers Stephan Meichsner. Aus der Ehe hatte er sechs Töchter. Mit seiner Familie bewohnte Kirchheimer bewohnte er ein Haus in der Stadt Wien (heute: Wien 1, Wollzeile 26 / Schulerstraße 21 bzw. Konskriptionsnummer 829).[1]

Karriere als Arzt

1437 kam Hans Kirchheimer nach Wien, wo er als Wundarzt praktizierte, während er gleichzeitig an der medizinischen Fakultät der Universität studierte. 1445 wurde er Baccalaureus, am 9. August 1447 bestand er das Lizentiaten-Examen und am 15. Jänner 1448 promovierte er zum Dr.med.[1]

1450/1451 sowie in den Sommersemestern 1454, 1458 und 1461 war er Dekan der medizinischen Fakultät. Als er 1455 für die Studenten gemeinsam mit Michael Puff eine männliche Leiche sezierte, hatte dies einen Skandal zur Folge. 1461 war er Lector Ordinarius.[1]

Karriere als Politiker

1462 erhielt Kirchheimer das Bürgerrecht der Stadt Wien, vom 19. September 1463 bis zum 15. April 1464 gehörte er dem Wiener Stadtrat an[2].

Im Krieg zwischen dem Kaiser und seinem Bruder gehörte er zu den Anhänger von Erzherzog Albrecht VI. von Österreich. Bei der Absetzung des kaiserlich gesinnten Stadtrats durch Wolfgang Holzer am 12. August 1462 war er für dessen Festnahme zuständig.[3]

Nachdem Wolfgang Holzer auf die Seite des Kaisers Als Anhänger des Erzherzogs gehörte er zu jenen Personen, die Wolfgang Holzer zu Ostern 1463 inhaftieren ließ, ehe er kaiserlichen Truppenwurde aber nach dessen Scheitern sofort freigelassen.[4]

Der Tod von Albrecht VI. und die Folgen für Kirchheimer

Im Zusammenhang mit dem Tod des Erzherzogs wurde (angeblich auf dessen ausdrücklichen Wunsch) Michael Puff geholt. Johannes Kirchheimer war jener Arzt, den Georg von Stain eigentlich holen wollte. Während Michael Puff für eine sofortige Beisetzung neben Verbrennung alles, was mit dem Kranken in Berührung gewesen wäre, eintrat, weil angeblich höchste Ansteckungsgefahr bestehen würde, behauptete Kirchheimer, dass der Erzherzog vergiftet worden wäre.[5]

Nach dem Tod von Albrecht VI. Tod verließ Kirchenhaimer jedenfalls noch 1463 Wien und übersiedelte mit seiner Familie nach Ofen.[4]

Hans Kirchheimer und Johannes de Ketham

Hans Kirchheimer wurde inzwischen auch Johannes de Ketham (Karcham) identifiziert, der als Sammler anatomischer Zeichnungen um die Mitte des 15. Jahrhunderts bekannt wurde. Diese Sammlung, die enthält die ersten medizinischen Fach-Illustrationen, wurde 1491 in Venedig publiziert.[4][6]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Felix Czeike (Hrsg.): Historisches Lexikon Wien. Band 3, Kremayr & Scheriau, Wien 1994, ISBN 3-218-00545-0, S. 516–517.
  2. vgl. Richard Perger: Die Wiener Ratsbürger 1396 bis 1526. Ein Handbuch (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte 18). Wien, 1988, S. 96 und S. 179
  3. vgl. Konstantin Moritz A. Langmaier: Erzherzog Albrecht VI. von Österreich (1418–1463). Ein Fürst im Spannungsfeld von Dynastie, Regionen und Reich (= Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Bd. 38). Böhlau, Köln u.a. 2015, ISBN 978-3-412-50139-6 (Teilweise zugleich: München, Ludwig-Maximilians-Universität, Dissertation, 2013) (online), S. 557f.
  4. 4,0 4,1 4,2 Felix Czeike (Hrsg.): Historisches Lexikon Wien. Band 3, Kremayr & Scheriau, Wien 1994, ISBN 3-218-00545-0, S. 517–518.
  5. vgl. Konstantin Moritz A. Langmaier: Erzherzog Albrecht VI. von Österreich (1418–1463). Ein Fürst im Spannungsfeld von Dynastie, Regionen und Reich (= Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Bd. 38). Böhlau, Köln u.a. 2015, ISBN 978-3-412-50139-6 (Teilweise zugleich: München, Ludwig-Maximilians-Universität, Dissertation, 2013) (online), S. 639
  6. Oliver Duntze: Ein Verleger sucht sein Publikum. Die Straßburger Offizin des Matthias Hupfuff (1497/98–1520) (= Archiv für Geschichte des Buchwesens. Studien 4). München: Saur 2007, ISBN 978-3-598-24903-7, S. 116: München 2007

Anmerkungen

  1. Im Mittelalter Bezeichnung für einen Arzt, der an einer Universität ausgebildet wurde.