Josef Strunz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef (Sepp) Strunz (* 9. März 1923 in Frohnleiten; 21. Juni 2015) war Weber und Volkstanzpionier in der Steiermark.

Leben

Josef Strunz, in Frohnleiten geboren, lernte den Beruf eines Seilers. Im Jahr 1946 kam Strunz nach Deutschlandsberg. Hier lernte er seine Frau kennen. In Furth bei Bad Gams baute er mit ihr ein Wohnhaus. Seine Frau gründete im Jahr 1968 eine Weberei, in der ab 1972 ebenso arbeitete und bis zu seiner Pensionierung die Produktion leitete.

Schon in Deutschlandsberg begann er sich eingehend mit dem Volkstanz zu beschäftigen. In der Folge leitete er zahlreiche Volkstanzkurse und begannn, wie auch Fritz Frank, den Volkstanz in der Steiermark aufzubauen. Vor allem die westliche und südliche Steiermark betreute er intensiv. Er selbst tanzte bis ins 80. Lebensjahr, wo er meinte:

„Bevor i neama rund tanzen kann und die Fiaß neban Takt setz‘, lass‘ i's liaber.“

Josef Strunz

Josef Strunz starb am 21. Juni 2015. Mit seiner Frau hatte er zwei Söhne. Der ältere Sohn, Helmut (* 1952) ist Regisseur beim ORF und Inhaber eines Filmunternehmens[1], der jüngere Sohn Sepp (* 1953) ist Hochschulprofessor am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium in Graz und leitet die Musikschule Bad Gams.

Einzelnachweise

  1. Familienmusik Strunz abgerufen am 21. Oktober 2017

Weblinks