Josef Wilhelm

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Josef Wilhelm behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).
Josef Wilhelm

Josef Wilhelm (* 27. Juni 1947 in Innsbruck) ist ein römisch-katholischer Theologe, ehemaliger Direktor des Akademischen Gymnasiums in Graz (1987–2010) und ehemaliger Präsident der Katholischen Aktion Steiermark (2000–2006).

Leben und Wirken

Nach der Ablegung der Reifeprüfung begann Josef Wilhelm an der Universität Graz mit dem Studium der katholischen Theologie, das er 1975 mit der Sponsion zum Magister der Theologie und 1977 mit der Promotion zum Doktor der Theologie abschloss. Bereits zu Studienzeiten engagierte er sich in der Katholischen Hochschulgemeinde Graz (KHG), er wurde 1970 Vorsitzender der Katholischen Hochschuljugend Graz (KHJ) und war von 1972 bis 1974 Studentenvertreter im Diözesanrat.

Sein Einstieg in das Berufsleben erfolgte 1973 als Religionslehrer am Akademischen Gymnasium in Graz, 1976 bis 1979 und 1981/82 übte er diese Tätigkeit auch am Grazer Bundesgymnasium für Berufstätige (Abendschule) aus.

1979 wurde er von Bischof Johann Weber zum Generalsekretär des Steirischen Katholikentages 1981 bestellt. Von 1982 bis 1986 nahm er die Funktion des Generalsekretärs der Katholischen Aktion in der Steiermark ein. Weiters fungierte er von 1981 bis 1983 als Vorsitzender des Diözesankomitees der Diözese Graz-Seckau zur Vorbereitung des Österreichischen Katholikentages 1983 mit dem Österreichbesuch Papst Johannes Pauls II..

Josef Wilhelm an seinem letzten Arbeitstag als Direktor des Akademischen Gymnasiums Graz (30. November 2010)

Mit 1. Jänner 1987 wurde Josef Wilhelm als Nachfolger von Rudolf Kellermayr zum Direktor des Akademischen Gymnasiums in Graz bestellt und übte diese Funktion bis November 2010 aus.

Neben seiner Tätigkeit als Direktor war Josef Wilhelm von 2000 bis 2006 Präsident der Katholischen Aktion in der Steiermark und von 2001 bis 2006 Mitglied des Präsidiums der Katholischen Aktion Österreichs. Weiters übte er von 2000 bis 2011 die Funktion des Bezirksleiters des Jugendrotkreuzes für die Grazer AHS aus. Seit 2007 ist er Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Katholischen Hochschulgemeinde Graz, seit 2008 Vorsitzender des „Friedensbüro Graz“[1], Mitglied des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz und seit 2010 Vorsitzender des Kuratoriums der Katholischen Hochschulgemeinde Graz.[2]

Auf die Initiative des Kunst- und Literaturbegeisterten gehen der diözesane Kunst- und Filmpreis zurück.[3] Der steirische Generalvikar Heinrich Schnuderl betonte in seiner Laudatio zur Verleihung des Gregorius-Ritterordens an Josef Wilhelm am 8. Juli 2011, dieser sei „als Katholik und Religionslehrer immer ein glaubwürdiger Anwalt der Kirche“ gewesen.[4]

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1998: Ernennung zum Hofrat
  • 2007: Großes Ehrenzeichen des Landes Steiermark
  • 2011: Ritter (Cavaliere) des Päpstlichen Gregorius-Ritterordens („De Ordine Equestre Pontificio di San Gregorio Magno Classis Civilis“), eine der höchsten Auszeichnungen, die der Papst an Laien verleiht[5]

Literatur

  • Jahresberichte des Akademischen Gymnasiums Graz, Hrsg.: Akademisches Gymnasium Graz. Selbstverlag des Akademischen Gymnasiums Graz. Graz, jährliches Erscheinen.

Einzelnachweise

  1. Eintrag in: www.friedensbuero-graz.at
  2. http://khg.graz-seckau.at/home/kontakt-ueber-uns?d=khg-kuratorium.
  3. Seite über die Verleihung des Gregoriusordens an Josef Wilhelm auf www.sonntagsblatt.at, abgerufen am 4. Dezember 2013
  4. Sonntagsblatt, 17. Juli 2011, S. 15
  5. Seite über die Verleihung des Gregoriusordens an Josef Wilhelm auf www.obsteigaktuell.info, abgerufen am 4. Dezember 2013

Weblinks

 Josef Wilhelm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons