Leopold Ziller (Heimatforscher)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Ziller (* 23. September 1913; † 10. November 2003) war Bankangestellter, Kommunalpolitiker und Heimatforscher im Salzburger Sankt Gilgen

Leben und Wirken

Als Hauptberuf übte Leopold Zeller den eines Leiters der Sparkassenfiliale in Sankt Gilgen aus.

Daneben war Ziller auch in der Kommunalpolitik aktiv, wo er als Gemeinderat das Kulturreferat über hatte und von 1957 bis 1959 Vizebürgermeister der Gemeinde war.

Im [[w:Heimatkundlichen Museum]Heimatkundlichen Museum Wetzlhäusl]] stellte er eine Sammlung über den Salzburger Komponisten August Brunetti-Pisano zusammen, die später ins Salzburg Museum kam. Vom Betreiberverein, dem Museumsverein, war er auch Gründsungsmitglied.

Auch in der Mundartforschung war er sehr aktiv, was durch die Ehrendoktorwürde auch von der Universität Salzburg anerkannt wurde.

Werke

  • Mit Hans Windhager: Wegweiser von St. Gilgen und Umgebung, NS-Gauverlag, Innsbruck 1940.
  • Beiträge zur Geschichte von Kuchl, Eigenverlag, 1956.
  • St. Gilgen am Abersee. Pfarrgeschichte einer Salzburger Dorfgemeinde, Eigenverlag St. Gilgen 1969.
  • Fuschl am See. Heimatbuch einer jungen Fremdenverkehrsgemeinde, 1991
  • Die Froschtränker. Balladen aus dem Wolfgangsee-Land. St. Gilgen, 1971
  • Unter dem Pseudonym „Leopold Weber“: Kindheit und Jugendzeit des Heinrich Z. Eine nicht ganz alltägliche Biographie. Typoskript (ohne Erscheinungsort) 1972. (autobiographisch)[2]
  • Vom Fischerdorf zum Fremdenverkehrsort. Geschichte St. Gilgens und des Aberseelandes. 2 Bände, 1973, 1975
1. Teil: bis 1800.
2. Teil: (Vom Fischerdorf zum Fremdenverkehrsort – Geschichte von St. Gilgen am Aber-(Wolfgang-)See). 1800 – 1938. St. Gilgen 1973.
  • Aberseer Namensbuch. Flur-, Haus- und Familiennamen des Gerichtsbezirkes St. Gilgen, Herausgegeben als Festschrift zur 75-Jahr-Feier der Raiffeisenkasse St. Gilgen-Fuschl-Strobl 1977. St. Gilgen–Fuschl–Strobl 1977.
  • Was nicht im Duden steht: Ein Salzburger Mundartwörterbuch. Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 7. Ergänzungsband, im Selbstverlag der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg 1979.
  • Bearbeitung von Franz Hörburger u.a., Salzburger Ortsnamenbuch, Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 9. Ergänzungsband, im Selbstverlag der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg 1982.
  • Das Kuchler Bürgerbuch 1584-1928, 1984.
  • Die Salzburger Familiennamen – Ihre Entstehung, Herkunft und Bedeutung, Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 11. Ergänzungsband, im Selbstverlag der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg 1986.
  • Häuserchronik der Gemeinden St. Gilgen und Strobl am Aber-(Wolfgang-)See, 1990.
  • Wie ich die NS-Zeit ertrug und überlebte, durchgesehen und ergänzt von Karl Breuer senior, Manuskript, St. Gilgen 1997.
  • Mit Rupert Kendler und Matthias Ferstl: Heimatbuch Fuschl am See. Ein Dorf im Wandel der Zeit. Fuschl am See, 1997

Auszeichnungen

Würdigung

In Sankt Gilgen erfolgte eine Straßenbenennung nach ihm.

Weblinks