Magdalenenhof

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Attika des Magdalenenhofes in der Schillerstraße

Der Magdalenenhof ist eine Wohnhausanlage in Mödling.

Die Anlage ist Teil der sogenannten Schleussner-Häuser und wurde als Arbeiterwohnhaus vom Unternehmer Josef Schleussner (1859-1932) im Jahr 1889 errichtet. Benannt ist er nach der Gattin Magdalene.[1] Die 119 Arbeiterwohnungen wurden, damals durchaus nicht üblich mit Wasseranschlüssen und als erste Wohnungen in Mödling auch mit elektrischen Anschlüssen ausgestattet. Mit Strom wurden sie von dem betriebseigenen Kraftwerk des nahegelegenen Sägewerks Schleussners versorgt.[2]

Die vierkantige Anlage besitzt einen geräumigen Innenhof, der schon bei der Errichtung als Ruheplatz und Kommunikationszentrum gedacht war. Zum Zeitpunkt der Errichtung waren auch integrierte Geschäfte vorhanden.

Literatur

  • Mödling - Geschichte Häuser, Menschen, 2010, Stadtgemeinde Mödling, S.47 Online

Einzelnachweise

  1. Friederike Drausinger: Josef Schleussner in Heimatkundliche Beilagen zum Amtsblatt der BH Mödling, Ausgabe 3/1987
  2. E. Hann: Schleussner (Schleis, Schleihsner), Josef (1859-1932), Industrieller. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 10. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1994, ISBN 3-7001-2186-5, S. 201.

Weblinks

 Magdalenenhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons