Martin Neugschwendtner

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Neugschwendtner (* 1653 in Perg; † 1708 in Schrobenhausen, Deutschland) war Seiler und Ratsherr in Schrobenhausen.

Leben und Wirken

Erinnerungstafel auf dem Geburtshaus von Martin Neugschwendtner in Perg

Er verließ Perg und kam 1677 als Seilergeselle nach Schrobenhausen, wo er 1679 heiratete. Er gehörte später dem Rat der Stadt an und rettete im Spanischen Erbfolgekrieg 1704 Schrobenhausen durch sein mutiges Eintreten vor Kriegsnot und Brandschatzung. Der Schutzbrief (Slve Quardi Brief), der Verschonung vor weiterer Brandschatzung zusicherte, wurde mit dem Öffnen der Stadttore für den Durchzug des 35.000 Mann starken englische Heeres erkauft.

Aufarbeitung der historischen Ereignisse

Erinnerungstafel auf dem früheren Wohnhaus des Ratsherrn Martin Neugschwendtner in Schrobenhausen.

Auf dem sogenannten Neugschwendnerhaus[1][2] Schrobenhausen, wo Martin Neugschwendtner von 1679 bis zu seinem Tod 1708 das Seiler-Handwerk ausübte wurde 1929 eine Erinnerungstafel angebracht. Im Neugschwendnerhaus, auch Seilerhaus genannt, wurde das Seilerhandwerk von der Wende des 16. zum 17. Jahrhundert bis 1964 ausgeübt. Der letzte Seilermeister hieß Jakob Neugschwendner. Das Haus befindet sich noch immer im Besitz der Familie.[3]

Auf dem Geburtshaus in der Herrenstraße in Perg wurde 1991 eine Erinnerungstafel angebracht, nachdem das Bekanntwerden der Ereignisse in seiner Geburtsstadt zur Vereinbarung einer Städtepartnerschaft geführt hatten.

Immer wieder wurde in den letzten Jahrzehnten im Rahmen des jährlichen Schrannenfestes in Schrobenhausen die Tradition eines Gedächtnismarsches aufgegriffen um den Marsch von Martin Neugschwendtner, ausgehend vom Schlosshof Friedberg, dem seinerzeitigen Hauptquartier der englischen Generalität, zurück nach Schrobenhausen nachzuempfinden.[4]

Die historischen Ereignisse bilden die Basis für eine Städtepartnerschaft zwischen Schrobenhausen und Perg, die 1989 begründet wurde. Vorangegangen waren intensive Nachforschungen seitens des Obmanns des Heimat- und Museumsvereins Perg, Hans Grübler.[5]

Einzelnachweise

  1. Jakob und Johann im Wechsel, Eine bewegte Gebäudegeschichte/ Das Neugschwendnerhaus, Teil 2, in: Webpräsenz der Schrobenhausener Zeitung, abgefragt am 29. September 2017
  2. Eine Bronzetafel zur Erinnerung, Von der Tankstelle zur Bäckerei, Das Neugschwendnerhaus, Teil 3, in: Webpräsenz der Schrobenhausener Zeitung, abgefragt am 29. September 2017
  3. Die Heldentat des Seilermeisters Martin Neugschwendner, in: Webpräsenz des Cafe Neugschwendner in Schrobenhausen, abgefragt am 29. September 2017
  4. Auf den Spuren des Pergers Martin Neugschwendtner, in: Webpräsenz der Schrobenhausener Zeitung vom 20. November 2002, abgefragt am 29. September 2017
  5. Partnerstadt Schrobenhausen, in: Webpräsenz der Stadt Perg, abgefragt am 29. September 2017