Matthäus Kronberger

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthäus Kronberger (Kramperger) (*1434 in Aspern bei Wien12. März 1492) war von 1478-1492 der 39. Abt des Stiftes Heiligenkreuz.

Leben

Matthäus trat in das Stift Heiligenkreuz ein, legte 1458 die Profess ab und feierte 1461 seine Primiz. In den Jahren 1471 bis 1478 fungierte er als Kellermeister und am 3. Mai 1478 wurde er nach dem Tod seines Vorgängers Abt Georg IV. "einstimmig"[1] zum Abt gewählt. Während seiner Zeit als Abt hatte Matthäus mit Plünderungen und Verwüstungen des Stifts zu kämpfen. Er liegt im Kapitelsaal des Stifts begraben.

Literatur

  • Florian Watzl: Eintrag über Matthäus Kronberger (267) in Die Cistercienser von Heiligenkreuz, S.40 (Online auf Wikimedia Commons)

Einzelnachweise

  1. Historische und topographische Darstellung von Baden und dem Stifte Heiligenkreuz mit ihrer Umgebung. Vierter Band. Wien 1825. S. 205.
VorgängerAmtNachfolger
Abt Georg IV.39. Abt des Stift Heiligenkreuz
1478-1492
Michael Aigner