Matthias Marquard

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias I. Marquard OCist. (*in Wien1579 in Baumgartenberg ) war von 1569 bis 1574 der 28. Abt des Stift Säusenstein und von 1574 bis 1579 Abt des Stift Baumgartenberg.

Lebenslauf

Matthias trat in den Cisterzienserorden ein, war Novize im Stift Heiligenkreuz und feierte dort 1563 seine Profess. 1567 wird er als Subprior von Heiligenkreuz angeführt, sowie als Pfarrverweser von Alland. Im Jahre 1569 wurde er als Abt nach Säusenstein berufen, überliefert ist unter anderem ein Vertrag mit seinem Siegel neben denen der Äbte Urban I. des Stift Melk, Abt Johann zu den Schotten, Propst Leopold von Stift Klosterneuburg, Abt Ulrich von Heiligenkreuz und Propst Oswald von Ardagger[1]. 1574 wurde Marquard als Nachfolger von Benedikt Prieler nach Baumgartenberg berufen, wo er im Amte verstarb.

Literatur

  • Florian Watzl: Eintrag über Mathias Marquad (372) in Die Cistercienser von Heiligenkreuz, S.53 (Online auf Wikimedia Commons)
  • Marian a SS. S.: "Geschichte der ganzen österreichischen, weltlichen und klösterlichen Klerisey beyderley Geschlechts." Wien, 1787.

Einzelnachweise

  1. http://monasterium.net/mom/AT-StiAHe/StAndraeCanReg/1571_III_21/charter
VorgängerAmtNachfolger
Benedikt II. (1556–1568) (Säusenstein)Abt von Säusenstein und Baumgartenberg
1569-1574 und 1574-1579
Matthias II. (1574–1596) (Säusenstein)