Matthias Roch

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Roch (* 15. April 1942 in Weinsteig im Weinviertel) ist ein römisch-katholischer Geistlicher in der Erzdiözese Wien.

Leben

Matthias Roch, im Weinsteig geboren, besuchte dort auch die Volksschule und anschließend das Gymnasium in Hollabrunn. Nach der Matura im Jahr 1960 besuchte das Priesterseminar und studierte Theologie an der Universität Wien. Am 29. Juni 1965 erhielt er von Kardinal König die Priesterweihe im Wiener Stephansdom. Nach drei Jahren als Kaplan in Göllersdorf wurde er zum Studienpräfekt des Knabenseminares Hollabrunn bestellt. Auch als Pfarrseelsorger wirkte er dort zwei Jahre lang.

Im Jahr 1972 kam er als Pfarrer in die Pfarre von Hadersdorf am Kamp. Nach 19 Jahren führte er noch sechs Jahre lang die Stadtpfarre in Stockerau. 1976 promovierte er zum Doktor der Theologie. Seine Doktorarbeit behandelte die Dreifaltigkeitskirche in Karnabrunn. Dieses erschien später auch als Buch. Nach der Promotion wurde er auch Dechant des Dekanats Hadersdorf am Kamp.

Im Jahr 1997 erhielt er die Bestellung zum Bischofsvikar für das Vikariat Unter dem Manhartsberg. Dieses Amt übte er 15 Jahre lang bis 2012 aus.

Im Jahr 2015 feierte er in der Pfarrkirche Großrußbach sein Goldenes Priesterjubiläum.[1]

Aktuell wirkt und lebt er als geistlicher Assistent im Bildungshaus Großrußbach. Daneben beschäftigt er sich auch mit Kirchengeschichte. Auch für seinen Heimatort Weinsteig gab er ein Buch heraus.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Goldenes Priesterjubiläum Matthias Roch vom 27. Juni 2015 abgerufen am 13. Mai 2017
  2. Bischofsvikare Roch und Rühringer zu Prälaten ernannt vom 19. August 2006 abgerufen am 13. Mai 2017
  3. Republik Österreich ehrt früheren Wiener Bischofsvikar Roch abgerufen am 13. Mai 2017

Weblinks