Maximilian I.

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Maximilian I. behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).

Erzherzog Maximilian I. von Österreich (* 22. März 1459, in Wiener Neustadt, damals Herzogtum Steiermark, heute Österreich / Bundesland Niederösterreich; † 12. Jänner 1519, in Wels, damals (Erz-)Herzogtum Österreich ob der Enns, heute Österreich / Bundesland Oberösterreich) war seit 1486 römisch-deutscher König und und seit 1508 Kaiser des Heiligen Römischen Reichs. Außerdem war er auch Herrscher über mehrere Herzogtümer und Grafschaften, die heute Teil des EU-Landes Österreich sind.

Maximilian I. in Legende und Sage

Kaiser Max in der Martinswand

Auf der Jagd in der Martinswand gerät der junge Kaiser Maximilian bei der Verfolgung einer Gämse in Lebensgefahr, als er plötzlich nicht mehr imstande ist, nach irgendeiner Seite weitersteigen zu können, ohne dabei abzustürzen. Für sein Gefolge ist er zwar sichtbar, diese können ihm jedoch nicht helfen. Schließlich wird der Kaiser durch einen ortskundigen Jungen in Bauernkleidung (in einigen Versionen einen Engel), der ihn durch die Felsen wieder hinunterführt gerettet. Zu der Sage selbst gibt es unterschiedliche Fassungen, die in Details von einander abweichen.[1] [2] [3] Ein historischer Kern wird angenommen.

Historischer Hintergrund

Die früheste Überlieferung von einem gefährlichen Zwischenfall an der Martinswand geht auf Maximilian selbst zurück, sie findet sich im 20. Abenteuer seines Buches "Theuerdank" in der Ausgabe von 1517. In "Teutscher Nation Chronik" von Sebastian Frank von 1528 sind die Informationen aus dem "Theuerdank" mit weiteren Details ergänzt.[4] In der "Merian-Chronik" von 1656 wird außerdem berichtet, dass der Kaiser in einer Höhle der Martinswand zwischen 1503 und 1504 ein Gedenkkreuz, flankiert von Figuren der Hl. Maria und des Hl. Johannes, aufstellen ließ.[5]

Nachwirken der Sage

  • Eine Höhle in der Martinswand heißt heute "Maximiliangrotte" oder "Kaiser-Max-Grotte". Sie gilt als eine der bekanntesten Naturhöhlen Tirol, und in ihr ist ein Kreuz aufgestellt.[6]
  • Im Jahre 1936 wurde am Fuß der Martinswand an der Bundesstraße zwischen Innsbruck und Zirl ein Gedenkstein mit folgender Inschrift errichtet: "Wanderer / Blicke empor in die Martinswand / Wo Kaiser Max am Rand / Seines Grabes stand. 1484".[7] Die Datierung mit 1484 steht allerdings im Widerspruch zu Maximilians für dieses Jahr belegten Aufenthaltsorten.
  • Die Sage wurde mehrmals literarisch gestaltet. Der Schriftsteller Ludwig Archim von Arnim verwendete sie für seinen Roman "Die Kronenwächter".
  • Der Maler Moritz von Schwind gestaltete sie als Historiengemälde, das sich heute im Museum Schloss Belvedere in Wien befindet.[8]

Die Eroberung von Kufstein

Während des "Landshuter Erbfolgekriegs" in den Jahren 1504 und 1505 wurde die Festung Kufstein, die bis dahin den Herzögen von Baiern[A 1] gehörte, von Kaiser Maximilian I. erobert und kam daraufhin zu Tirol. Die historisch belegten Fakten dieser Eroberung wurden in der Folge mit sagenhaften Elementen vermischt und ausgeschmückt.

  • Als dem Kaiser ein erster Angriff auf die Festung nicht glückte, soll sich der bairische Festungskommandant Hans von Pienzenau darüber lustig gemacht haben, worauf sich auch der Besen, mit dem er gewöhnlich dargestellt ist, bezieht. In der Sage ist dies aber auch die Begründung dafür, dass Maximilian ihn nach der Eroberung hinrichten lässt.
  • Zu der Hinrichtung seiner Leute, von denen ein Teil schließlich auf Vermittlung des Herzogs Erich von Braunschweig begnadigt wurde, hat sich ebenfalls eine Legende gebildet, wonach der Kaiser allen Anwesenden nicht nur verbot, ihn um Gnade zu bitten, sondern als Bestrafung für diesen Fall noch eine Ohrfeige androhte. Nachdem ein Teil der Besatzung hingerichtet ist, kommt es in der Sage zu einem Zwischenfall, als einer der Betroffenen, statt wie die anderen würdig in den Tod zu schreiten, partout nicht sterben will und daher "würdelosen" Widerstand leistet. Damit kann er zwar nicht sein eigenes Leben retten, aber das der übrigen, da es Herzog Erich daraufhin wagt, um Gnade zu bitten und die angedrohte Ohrfeige als Strafe dafür akzeptiert, die vom Kaiser symbolisch vollzogen wird. In einer Version ist er selbst es, der dem Kaiser die Hand führt, als dieser es nicht fertig bringt, seine Drohung tatsächlich wahr zu machen.[9]

Einzelnachweise

  1. vgl. Leander Petzoldt (Hrsg.): Kaiser Max in der Martinswand. In: ders.: Sagen aus Österreich. Wiesbaden: MarixVerlag 2007, ISBN 978-3-86539-118-6, S. 230f.
  2. vgl. http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/tirol/zingerle/kaisermaxaufdermartinswand.html (Kaiser Max auf der Martinswand), eingesehen am 2. Juli 2017
  3. vgl. http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/tirol/div/maxmartinswand.html und http://gutenberg.spiegel.de/buch/sagen-aus-tirol-24/24 (Maximilian in der Martinswand), beide eingesehen am 2. Juli 2017
  4. vgl. Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch. Katalog der Ausstellung in der Hermesvilla im Lainzer Tiergarten vom 28. März 1996 bis 16. Februar 1997. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien. Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1996, S. 30, Zusammenfassung unter http://wwwg.uni-klu.ac.at/kultdoku/kataloge/03/html/287.htm, eingesehen am 2. Juli 2017
  5. http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/tirol/zingerle/kaisermaxaufdermartinswand.html (Kaiser Max auf der Martinswand), eingesehen am 2. Juli 2017
  6. vgl. https://orawww.uibk.ac.at/apex/uprod/f?p=LLW:3:0::NO::P3_ID:1176, eingesehen am 2. Juli 2017
  7. vgl. https://orawww.uibk.ac.at/apex/uprod/f?p=LLW:3:0::NO::P3_ID:1176, eingesehen am 2. Juli 2017
  8. vgl. Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch. Katalog der Ausstellung in der Hermesvilla im Lainzer Tiergarten vom 28. März 1996 bis 16. Februar 1997. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien. Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1996, S. 30, Zusammenfassung unter http://wwwg.uni-klu.ac.at/kultdoku/kataloge/03/html/287.htm, eingesehen am 2. Juli 2017
  9. vgl. Leander Petzoldt (Hrsg.): Die Eroberung von Kufstein. In: ders.: Sagen aus Österreich. Wiesbaden: MarixVerlag 2007, ISBN 978-3-86539-118-6, S. 234ff.

Anmerkungen

  1. Die Schreibweise des Landes Bayern mit y ist aus dem 19. Jahrhundert, wo sie durch einen gesetzlichen Beschluss des damaligen Königs eingeführt wurde.