Otto Lindenthal

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pater Otto Heribert Lindenthal O.Cist. (*15. März 1910 in Wien; † 4. Dezember 1998 in Wiener Neustadt) war Priester und Mönch des Stiftes Heiligenkreuz.

Leben

Er trat am 4. Dezember 1929 in das Stift Heiligenkreuz ein, legte 1934 in die Hände des Abtes Gregor Pöck die Feierliche Profess ab und wurde am 21. Juli 1935 im Hohen Dom zu St. Stephan in Wien zum Priester geweiht.

Er wirkte als Provisor von 1935 bis 1936 in Maria Kirchbüchl-Rothengrub an der Hohen Wand. Von 1936 bis 1946 war er Kaplan in der Stiftspfarre Neukloster in Wiener Neustadt und hat mit seinen Mitbrüdern das Stift Neukloster durch die schweren Zeiten des Zweiten Weltkrieges geführt.

Von 1946 bis 1986 leitete er als Pfarrer die ihm bereits vertraute Pfarrgemeinde Kirchbüchl. Es gelang ihm in dieser spannungsgeladenen Zeit als Seelsorger für alle Schichten der Bevölkerung ausgleichend zu wirken. Unter anderem hat er geholfen, die Monatswallfahrten in Maria Kirchbüchl zu begründen. In seine Amtszeit fiel die aufwendige Restaurierung der schwer beschädigten Wallfahrtskirche.

P. Otto kehrte am 1. September 1987 nach Wiener Neustadt ins Neukloster zurück. Dort betreute er die Senioren im Stadtheim und feierte mit ihnen sonn- und feiertags die heilige Messe; in vielen katholischen Einrichtungen der Stadt war er als Beichtvater tätig. Er betreute die Marianische Kongregation.

Am 14. Dezember 1998 wurde er im Mönchsfriedhof des Stiftes Heiligenkreuz bestattet.

Weblinks

Todesanzeige