Paul Würffel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Würffel oder Würfel, auch Paul Würffel der Ältere (* um 1365, vermutlich in Wien; † nach / um 1436 und vor dem 1. Jänner 1438[A 1], vermutlich in Wien)[1] war Bürgermeister der Stadt Wien. Er war der erste Bürgermeister von Wien, der nach dem Ratswahlprivileg von 1396 gewählt wurde[1].

Herkunft und Familie

Paul Würffel stammte aus der ritterlichen Wiener Patrizierfamilie Würffel. Sein Wappen zeigte im Rot einen Spielwürfel, der auch im Flug dargestellt ist.[1] Paul Würffel war einer der Söhne von Heinrich (II.) Würffel.[1]

Paul Würffel war zweimal verheiratet[1]:
∞ in 1. Ehe mit Anna (belegt 1395);
∞ in 2. Ehe mit Susanne (belegt 1400), der Tochter von Alex Geuslein.

Einer seiner Söhne war Hans Würffel, der von Herzog Albrecht V. von Österreich anlässlich seiner Krönung zum ungarischen König am 1. Jänner 1438 in den Ritterstand erhoben wurde.[2]

Leben

Paul Würffel ist seit 1388 in Wien urkundlich belegt. Er wirkte dort als Kaufmann und Hausgenosse und gehörte zwischen 1401 und 1428 mehrmals dem Stadtrat als Ratsherr an. 1397/98 war er der oberste Amtmann von Herzog Wilhelm von Österreich. 1391-1394 bekleidete er das Amt des Stadtrichters. 1396-1397, 1401-1402, und 1403[A 2] sowie 1404-1405 und 1427[A 3] war er der Bürgermeister von Wien. 1414-1418 und 1420-1423 war Paul Würffel der Grundbuchsverweser, 1424/25 außerdem Bürgerspitalsmeister. 1396 landesfürstlicher Münzanwalt 1408-1413 Münzmeister.[1]

Paul Würffel gehörten in Wien verschiedene Häuser. Von 1392 bis zu seinem Tod bewohnte er ein Haus an der späteren Ecke Wollzeile 3 / Lugeck 6. Außerdem besaß er 1405-1427 ein Haus im Bereich der heutigen Krugerstraße 9 / Annagasse 8. 1425-1437 gehörte ihm ein weiteres Haus, das sich auf einem Teil des heutigen Areals von Börsegasse 3 befand. Bis zu seinem Tod besaß er außerdem seit 1422 das Haus in der heutigen Wollzeile 20 und seit 1432 das Haus Fischhof 1 und weitere Realitäten außerhalb der Wiener Stadtmauern sowie Lehen in Mödling und anderen Orten im heutigen Niederösterreich.[1]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Paul Würffel der Ältere. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 680.
  2. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 131

Anmerkungen

  1. Nach Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 131, soll Paul Würffel, als sein Sohn am 1. Jänner 1438 zum Ritter geschlagen wurde, nicht mehr am Leben gewesen sein.
  2. Nach den Angaben auf der Website der Stadt Wien (eingesehen am 8. Dezember 2017) könnte Paul Würffel 1396-1397, 1401-1402 und 1403 vielleicht nur das Amt des Vizebürgermeisters bekleidet haben.
  3. Paul Würffel war 1427 noch am Leben. Es ist jedoch nicht gesichert, ob er in diesem Jahr nochmals Bürgermeister von Wien war oder ein anderer Paul Würffel.
VorgängerAmtNachfolger
Paul HolzkäuflBürgermeister von Wien
1396 bis 1397
Jakob Dorn
VorgängerAmtNachfolger
Berthold LangBürgermeister von Wien
1401-1402
Haunold Schuchler der Jüngere
VorgängerAmtNachfolger
Konrad VorlaufBürgermeister von Wien
1404 bis 1405
Rudolf Angerfelder
VorgängerAmtNachfolger
Hans ScharffenbergerBürgermeister von Wien
1427(?)
Niklas Undermhimmel


Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Paul Würffel behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).