Peter Fredengast

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Fredengast (* im 15. Jahrhundert; † um / nach 1527) wirkte um 1527 als Laienprediger in der Stadt Steyr, damals Herzogtum Österreich, heute Oberösterreich. Er gehörte zu den Personen in der Stadt Steyr, die zu Beginn der Reformation als Verbreiter des "Luthertums" verdächtigt wurden.

Leben

Peter Fredengast wurde wie auch Bruder Calixtus bei Erzherzog Ferdinand I. von Österreich) um 1527 wegen seiner Predigertätigkeit und der angeblichen Verbreitung von "lutherischen" Gedankengut in Steyr verklagt, obwohl er weder als Lehrer noch als Prediger offiziell aufgetreten sein dürfte. Es wird daher heute angenommen, dass er seine Ansichten als Predigten nur in privaten Häusern vorgetragen hat oder zu den "Wiedertäufern" gehörte.[1] Wie Bruder Calixtus wurde er nach Passau vorgeladen, wie dieser dürfte er vor dem 25. August 1527 Steyr wieder verlassen haben, wobei er wie Calixtus der Ladung nach Passau keineswegs Folge leistete. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.[2]

Literatur

  • Ilse Neumann: Steyr und die Glaubenskämpfe (= Günter Garstenauer (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte des Klosters Garsten und der Stadt Steyr I). Neuzeug: Eigenverlag 2010, ISBN 978-3-9502985-0-5, S. 38 und S. 40

Einzelnachweise

  1. vgl. Ilse Neumann: Steyr und die Glaubenskämpfe, 2010, S. 38
  2. vgl. Ilse Neumann: Steyr und die Glaubenskämpfe, 2010, S. 40