Richard Perger

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Perger (* 30. August 1928 in Wien, † 13. März 2010 in Klosterneuburg) war Historiker und Jurist.[1] Er gilt als einer der renommiertesten Historiker auf dem Gebiet der Stadtgeschichte Wiens und fand weit über die Grenzen Österreichs hinaus Beachtung.[2]

Wirken

Richard Perger beschäftigte sich als freischaffender Historiker besonders mit der Stadtgeschichte von Wien, zu der er Standardwerke verfasste[3]. Über 25 Jahre lang war er außerdem Kustos des Bezirksmuseums Josefstadt. Auf seinen Wunsch hin kam seine Fachbibliothek durch eine Schenkung an das Bezirksmuseum Josefstadt, wo sie heute einen wesentlichen Teil der Bibliothek des Museums bildet.[2] Als Folge eines Unfalls im Jahr 2001 schwer behindert, wurde er bis zu seinem Tod im Jahr 2010 in einem Heim gepflegt.

2013 wurde sein wissenschaftlicher Nachlass vom Wiener Stadt- und Landesarchiv erworben[3].

Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

Monographien

  • Der Hohe Markt (= Wiener Geschichtsbücher, 3), Wien u.a., 1970
  • Die mittelalterlichen Kirchen und Klöster Wiens, Wien, 1977 (mit Walther Brauneis)
  • Die Wiener Ratsbürger 1396 bis 1526. Ein Handbuch (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 18), Wien, 1988, ISBN 9783700546009
  • Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Ein Handbuch (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22), Wien, 1991
  • Wiener Bürgermeister der frühen Neuzeit (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 9), Wien, 1981 (mit Walter Hetzer

Artikel

  • Die Baugeschichte des Wiener Schrannengebäudes nach schriftlichen Quellen, in: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien 57/58, 2002, S. 269-299
  • Die Baumeister des Wiener Stephansdomes im Spätmittelalter, in: Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte, 1970
  • Die "Heimkehr" der Kirchmeisteramtsrechnungen von St. Stephan aus dem Jahre 1412, in: Wiener Geschichtsblätter 56, 2001, S. 160-161
  • Landesfürst und landesfürstliche Städte im Mittelalter und in der frühen Neuzeit im Ostteil der habsburgischen Erbländer, in: Lorenz Mikoletzky (Hrsg.): Bericht über den 19. österreichischen Historikertag in Graz veranstaltet vom Verband Österreichischer Geschichtsvereine in der Zeit vom 18. bis 23. Mai 1992, 1993, S. 423-426
  • Österreichs Geschichte auf dem Weg vom Mittelalter zur Neuzeit (1440-1600), in: Geschichte der bildenden Kunst in Österreich 3, 2003, S. 11-14
  • Weinbau und Weinhandel in Wien im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, in: Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas 14, Linz 1996, S. 207-219

Zahlreiche weitere Aufsätze in einschlägigen Zeitschriften

Herausgeber und Mitherausgeber

  • Ferdinand Opll - Richard Perger (Hrsg.): Kaiser Friedrich III. und die Wiener 1483-1485. Briefe und Ereignisse während der Belagerung Wiens durch König Matthias Corvinus von Ungarn (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 24), Wien, 1993
  • Lajos Gecsényi - Gottfried Mraz - Richard Perger (Hrsg.): Das ungarische Palais in Wien. Die Botschaft der Republik Ungarn, Györ 1994
  • Anna Mader - Richard Perger(Hrsg.): Wiener Künstler des Mittelalters und der beginnenden Neuzeit. Regesten (= Veröffentlichungen der Kommission für Kunstgeschichte, 7), Wien, 2005

Einzelnachweise

  1. Richard Perger im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  2. 2,0 2,1 2,2 Die Bibbliothek des Bezirksmuseum Josefstadt in den Mitteilungen der VÖB 68 abgerufen am 14. Mai 2017
  3. 3,0 3,1 11. wissenschaftsbericht der stadt wien 2013, S. 205, eingesehen am 29 Mai 2017