SOS-Kinderdorf Burgenland

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das SOS-Kinderdorf Burgenland befindet sich in Pinkafeld im südlichen Burgenland und gehört zur weltweit agierenden Gesellschaft der SOS-Kinderdörfer. Wie in allen Einrichtungen der Organisation ist es das Ziel, Kinder, Jugendliche aber auch Familien kurzfristig oder langfristig zu betreuen und zu unterstützen.

Geschichte SOS-Kinderdorf Burgenland

1960 wurde der Grundstein für das SOS-Kinderdorf durch den Bundespräsidenten Adolf Schärf und SOS-Kinderdorf-Gründer Hermann Gmeiner gelegt. Die ersten zwei Familien zogen 1963 in ihre Häuse ein. Im Laufe der Geschichte entwickelten sie sich weiter und bieten nun vielfältige Betreuungsformen an. [1]

Aufgaben

Das SOS-Kinderdorf bietet vielfältige Betreuungsformen an.[1]

Familien

Kinder finden in den SOS-Kinderdorf-Familien ein dauerhaftes Zuhause. Die Mütter bzw. Väter sind ausgebildete Familienpädagoginnen und Familienpädagogen. Sie bieten den Kindern ein liebevolles Zuhause und begleiten sie auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Eine SOS-Kinderdorf-Familie besteht aus vier bis sechs Kindern. Geschwister werden bevorzugt aufgenommen. Die Kinder besuchen die öffentliche Schule und werden gefördert und unterstützt. Dabei möchte man den Kontakt zu den leiblichen Eltern best möglich unterstützen.

Kinderwohnen Pinkafeld

In sogenannten Wohngruppen, ähnlich den Familien, finden Kinder ein dauerhaftes Zuhause, wo sie leben und aufwachsen können. Diese Wohngruppen gibt es seit 2008. Die Kinder, die dort leben, sind zwischen fünf und zehn Jahren. Betreut und begleitet werden sie von Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen. Im SOS-Kinderwohnen leben Kinder, für die enge Familienstrukturen, sowie in der SOS-Kinderdorf-Familie, unpassend sind, aber voraussichtlich dennoch ein langfristiges Zuhause suchen. Derzeit gibt es fünf Wohngruppen in Pinkafeld. Auch hier möchte man den Kontakt zu den leiblichen Eltern aufrecht erhalten.

Kinderwohngruppe Pinkafeld

In einer Kinderwohngruppe wohnen Kinder nur für eine bestimmte Zeit. Ziel ist es, dass die Kinder wieder zu den Eltern zurückkehren können. Daher wird der Kontakt zwischen Kindern und Eltern gepflegt und verbessert. In Kinderwohngruppen leben Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren für eine kurz- bis mittelfristige Zeitdauer. Bis zu zehn Kinder können in einer Kinderwohngruppe leben. Zusätzlich gibt es zwei Plätze für akute Krisenaufnahmen.

Wohngruppe für Jugendliche Pinkafeld

In das Jugendhaus des SOS-Kinderdorfes können Jugendliche ab 13 Jahren einziehen bzw. übersiedeln. Nicht nur Kinder, die vorher im SOS-Kinderdorf wohnten, sondern auch andere können ins Jugendhaus einziehen. Dort sollen sie zur Selbstständigkeit erzogen werden. Es gibt auch die Möglichkeit in eine der fünf Kleinwohnungen innerhalb des Jugendhauses zu ziehen um die Jugendlichen bestmöglich zu verantwortungsbewussten und eigenständigen Erwachsenen zu erziehen.

Betreutes Außenwohnen Pinkafeld

Das betreute Wohnen ist der letzte Schritt in Richtung Selbstständigkeit der Jugendlichen. Hierbei mieten die jungen Erwachsenen eigenständig eine Wohnung. In gewissen Zeitabständen schauen PädagogInnen vorbei, helfen bei kleinen Dingen und unterstützen die jungen Erwachsenen in schwierigen Situationen. Ziel ist es, die jungen Erwachsenen ins Leben zu entlassen. Nach Ende der Betreuung können diese in ihrer eigenen Wohnung bleiben.

Eltern-Kind-Begleitung Pinkafeld

Bei diesem Angebot können junge Mütter in Notsituationen mit ihrem Kind kurzfristig im SOS-Kinderdorf wohnen. Ziel hierbei ist es, dass die Mütter und Väter die Verantwortung über ihre Kinder wahrnehmen und einen Lebensrhythmus finden.

Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Pinkafeld

Mit der Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bietet das SOS-Kinderdorf Burgendland einen Ort, an dem sie sich von der Flucht erholen und ohne Angst leben können. Im Mittelpunkt steht die Integration der Kinder, aber auch die Bildung ist wichtig. Zurzeit wohnen in dieser Wohngruppe 30 Kinder und Jugendliche.

Kindergarten Pinkafeld

Im öffentlichen Kindergarten, der auf dem Gelände des SOS-Kinderdorfs ist, finden bis zu 25 Kinder Platz. Kinder aus Pinkafeld und aus dem SOS-Kinderdorf werden individuell gefördert und können sich spielerisch entwickeln.

Mobile Familienarbeit Pinkafeld

Die Mobile Familienarbeit (MOFA)[2] soll Kinder/Jugendliche und ihren Eltern in schwierigen Situationen helfen und sie begleiten. Ziel ist es, die positive Entwicklung der Kinder bzw. Jugendlichen in der Familie zu gewährleisten. Es können bis zu 50 Familien in ganz Burgendland getreut werden. Bei Bedarf kann auch in der Steiermark geholfen werden. Wenn es Probleme gibt, tritt die Jugendwohlfahrt mit dem SOS-Kinderdorf in Verbindungen, die dann an den speziellen Problemen der Familie arbeitet. Beispiele können sein: Gewalt, Vernachlässigung, Suchterkrankung, ...

Leitung

Das SOS-Kinderdorf Burgenland wird von Marek Zeliska geleitet (Stand 04. April 2018).

Lage

Das SOS-Kinderdorf Burgendland liegt im südlichen Burgenland in Pinkafeld.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 SOS-Kinderdorf Pinkafeld, Webseite abgerufen am 4. April 2018
  2. Seit zehn Jahren mobile Familienarbeit des SOS-Kinderdorf, Webseite www.meinbezirk.at, abgerufen am 12. April 2018

Weblinks

47.37309316.112611Koordinaten: 47° 22′ 23″ N, 16° 6′ 45″ O