Schloss Wasserberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Schloss Wasserberg behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).

Das Schloss Wasserberg befindet sich in der Gemeinde Gaal bei Knittelfeld, heute Bundesland Steiermark. Das Schloss beziehungsweise das Terrain, auf dem es errichtet wurde, war ursprünglich unter der Herrschaft der Fürsterzbischöfe von Salzburg und später der Bischöfe von Seckau.

Schloss Wasserberg in Legende und Sage

Nach einer Sage war Schloss Wasserberg in früheren Zeiten ein Ort, wo heimliche Gerichte (Femegerichte) abgehalten wurden. An jedem siebenten Vollmond sollen sich die Ritter aus der Umgebung deshalb dort getroffen haben, der Leiter ihrer Verhandlungen war stets ein vornehmer Herr aus Seckau. Die Verbrecher, über die zu Gericht gesessen wurde, kamen aus dem Umland und wurden bis zu diesen Verhandlungen angeblich im Turm gefangen gehalten, bei Bedarf gefoltert und nach der Verurteilung vor Ort hingerichtet. Der Sage nach wurde um Mitternacht zu dieser Zeit oft beobachtet, dass der Teufel in einer schwarzen Kutsche vor das Schloss fuhr, um dort alle Bösewichter, deren Seele ihm verfallen war, die sich aber der irdischen Gerechtigkeit hatten bisher entziehen können, zur Verurteilung persönlich abzuliefern.[1]

Einzelnachweise

  1. vgl. Leander Petzoldt (Hrsg.): Das heimliche Gericht. In: ders.: Sagen aus Österreich. Wiesbaden: MarixVerlag 2007, ISBN 978-3-86539-118-6, S. 122f.

Weblinks

47.26944414.686667Koordinaten: 47° 16′ 10″ N, 14° 41′ 12″ O