Sebastian Haber

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastian Haber (* im 16. Jahrhundert; † 5. April 1597, in Emmersdorf an der Donau) gehörte im "Waldviertler Bauernaufstand" zu den Aufständischen.

Leben

Sebastian Haber wurde während des "Waldviertler Bauernaufstandes von den Bauern zum Rottmeister gewählt.[1] Er war ein Bader aus Schönbach[2] und lebte in der Nähe von Pöggstall, wo bis zuletzt Widerstand geleistet wurde. Seine Gefangennahme dürfte daher in der Zeit zwischen Ende März und 2. April 1597 erfolgt sein.[3] Er wurde am 4. April unter Anwendung der Folter verhört und am Folgetag mit 6 weiteren Aufständischen, darunter Georg Prunner, in Emmersdorf hingerichtet.[4] Er wurde in der Au von Emmersdorf gehenkt[2].

Literatur

  • Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll im niederösterreichischen Bauernaufstand aus dem Jahre 1597. Wien, (ungedruckte) Dissertation, 2008 online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll, 2008, S. 332
  2. 2,0 2,1 vgl. Zwettler Stadtmuseum, eingesehen am 22. August 2017
  3. vgl. Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll, 2008, S. 148
  4. vgl. Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll, 2008, S. 147