Sechs-Bezirke-Feuerwehrjugendlager

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
37. Sechs Bezirke Jugendlager 2017 in St. Georgen im Attergau

Das Sechs-Bezirke-Feuerwehrjugendlager wird jedes Jahr im Juli von einer ausgewählten Feuerwehr veranstaltet und umfasst die oberösterreichischen Bezirke Braunau am Inn, Schärding, Ried im Innkreis, Grieskirchen, Vöcklabruck und Gmunden. Beispielsweise nahmen im Jahr 2015 an dieser Veranstaltung rund 2.500 Jungfeuerwehrfrauen und -männer aus 300 Feuerwehren teil, aufgeteilt auf zwei viertägige Turnusse zu je drei Bezirke.[1]

Lagerleben

Versorgung

Versorgungszelt in Frankenburg

Für das leibliche Wohl sorgen meistens freiwillige Helfer und lokale Unternehmen, die laut Statistik jeden Turnus 6000 Portionen Essen ausgeben. Für Verletzungen und Unpässlichkeiten ist neben dem Lagerkommando ein Erste-Hilfe-Zelt aufgestellt, wo Ärzte und Sanitäter des Oberösterreichischen Landesverband des Roten Kreuzes rund um die Uhr den Besuchern zur Verfügung stehen, sowie auch ein Rettungsfahrzeug für den Ernstfall.

Lagerolympiade

Am zweiten und dritten Tag findet die Lagerolympiade statt. Diese besteht aus einem rund sechs Kilometer langen Marsch mit sechs Stationen, an denen unterschiedliche Geschicklichkeitsaufgaben zu lösen sind, etwa Stiefelweitwurf, Riesenwürfeln, etc.

Es gibt üblicherweise eine rote und eine grüne Route, wobei beide von jeder Gruppe absolviert werden müssen.

Programm

Innerhalb des zeitlichen Ablaufes, wird jedes Jahr versucht, den Jugendlichen außergewöhnliches zu bieten. Da die Jugendlichen im Laufe ihres Feuerwehrjugendlebens mehrmals an den Lagern teilnehmen, ist auch die entsprechende Abwechslung notwendig. Klarerweise stand oft Vorführungen von Sonderdiensten der Feuerwehren im Vordergrund. Daneben standen bekanntere Musikgruppen genauso am Programm, wie Vorführungen von Polizei- oder Rettungshubschraubern. Auch dem Veranstaltungsort verbundene Aktionen, wie Seeschifffahrt oder Besichtungen vorort wurden im Laufe der Jahre den Jugendlichen geboten. Auch das Bundesheer lässt die Jugendlichen ihre Einrichtungen besichtigen.

Zeitlicher Ablauf eines Turnus

Probeaufbau eines Zelts

Jedes Jugendlager ist anders, je nach dem, welche Attraktionen geboten werden. Ein Turnus sieht meistens so aus:

  1. Tag: Anreise, Aufbau, Eröffnung
  2. Tag: Lagerolympiade, Attraktion
  3. Tag: Lagerolympiade, Attraktion
  4. Tag: Abbau, Schlussfeier, Abreise

An einem Abend wird auch ein Elternabend durchgeführt, wo die Eltern der Jugendlichen eingeladen werden das Lager zu besichtigen.

Freizeitbeschäftigung - der Nagelstock

Geschichte

Als erstes regionales Feuerwehrjugendlager in Oberösterreich wurde ein Lager im Jahr 1974 von den Bezirks-Feuerwehrkommanden Ried und Bezirks-Feuerwehrkommando Steyr-Land in Reichraming abgehalten, an dem 26 Gruppen teilnahmen. Neben einem Lagerprogramm wurde auch ein Löschgruppenbewerb organisiert. So wurde der seit 1969 stattfindende Innviertler Jugendfeuerwehrleistungsbewerb in den Lagerbetrieb integriert.

Bereits im Folgejahr fand das erste Lager der sechs Bezirke mit 800 Teilnehmern in Eberschwang statt. Da noch keine Zelte und Schlafgelegenheiten vorhanden waren, wurden vom Lande-Feuerwehrverband Kegelzelte zur Verfügung gestellt und auf Stroh geschlafen.

Im Jahr 1974 beteiligte sich Steyr-Land nicht mehr. Dafür trat der Bezirk Gmunden der Veranstaltung bei. Als größtes Lager mit fast 2.000 Teilnehmern führt es seither die heutige Bezeichnung.

Die Bedeutung des Lagers wurde auch immer wieder durch Besuche prominenter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstrichen.

Veranstaltungsorte

lfd. Jahr Veranstaltungsort Bezirkskommando Besonderheiten
1 1973 Eberschwang Ried Statt Gmunden nahm Steyr-Land teil.[2]
2 1974 Oberhehenfeld Vöcklabruck
3 1975 St. Roman Schärding
4 1976 Gallspach Grieskirchen Das erste Lager in drei Turnussen. Bei einem Gewitter wurde ein Verplegungszelt zerstört und ein naher Bauernhof in Brand gesetzt.
5 1977 Ebensee Gmunden
6 1978 Lochen Braunau
7 1979 Eberschwang Ried
8 1980 Eggenberg-Rixing Vöcklabruck
9 1981 Andorf Schärding
10 1982 Waizenkirchen Grieskirchen
11 1983 Bad Goisern Gmunden
12 1984 Mining Braunau
1985 Wegen der Internationalen Wettkämpfe in Vöcklabruck wurde kein Lager abgehalten
13 1986 Frankenmarkt Vöcklabruck Das Lager wurde in einem Turnus mit über 1000 Teilnehmern abgehalten.
14 1987 Ried im Innkreis Ried
15 1988 Andorf Schärding
16 1989 Weibern Grieskirchen
17 1990 Scharnstein Gmunden
18 1991 Tarsdorf Braunau Es nahm auch eine Gruppe der Jugendfeuerwehr aus Schleswig-Holstein teil.
19 1992 Ried im Innkreis Ried
20 1993 Aurach am Hongar Vöcklabruck
21 1994 Engelhartszell Schärding Der Lager-Leistungsbewerb wurde das letzte Mal durchgeführt.
22 1995 Weibern Grieskirchen
23 1996 Pfandl Gmunden
2 1997 Tarsdorf Braunau
25 1998 Mühlheim am Inn Ried
26 1999 St. Lorenz Vöcklabruck Wegen der starken Niederschläge und der damit Überflutung des Lagerplatzes musste der Turnus abgebrochen werden.
27 2000 Münzkirchen Schärding
28 2001 Weibern Grieskirchen
29 2002 Bad Goisern Gmunden Es nahmen 1.679 Mitglieder der Feuerwehrjugend teil
30 2003 Munderfing Braunau Es nahmen auch Gruppen aus Kroatien, Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn teil.
31 2004 Waldzell Ried
32 2005 Attnang-Puchheim Vöcklabruck
33 2006 Andorf Schärding
34 2007 Region Peuerbach Grieskirchen
35 2008 Altmünster Grieskirchen
36 2009 Burgkirchen Braunau 1. Turnus wegen Schlechtwetters vorzeitig abgebrochen[3]
37 2010 Waldzell Ried
38 2011 Frankenburg am Hausruck Vöcklabruck
39 2012 Taufkirchen an der Pram Schärding
40 2013 Region Peuerbach Grieskirchen
41 2014 Gschwandt[4] Gmunden
42 2015 Tarsdorf[5] Braunau
43 2016 Mettmach[6] Ried
44 2017 St. Georgen im Attergau[7] Vöcklabruck
45 2018 Taufkirchen an der Pram Schärding

Literatur

  • Historische Schriftenreihe des OÖ. Landes-Feuerwehrverbandes: Feuerwehrjugend in Oberösterreich, Heft 2/2010 ISBN 978-3-902579-09-6

Quellenangaben

  1. Andreas Huber: 2500 junge Feuerwehrler belagern den Ort Tarsdorf in der Rundschau vom 13. Juli 2015 abgerufen am 17. Juli 2017
  2. 40 Jahre 6-Bezirke Jugendlager. In: 40. 6-Bezirke Jugendlager. Jubiläumszeitung. S. 2 f. (Digitalisat)
  3. http://ri.ooelfv.at/site/news-jugend/19-news-jugend/160-36-jugendlager-in-burgkirchen.html
  4. Jugendlager 2014. Website der Freiwilligen Feuerwehr Gschwandt, abgerufen am 4. März 2017.
  5. Markus Furtner: Jugendlager 2015 in Tarsdorf – ein Fest der Begegnung. Oberösterreichischer Landesfeuerwehrverband, abgerufen am 14. März 2017.
  6. Website des Jugendlagers 2016. Abgerufen am 14. März 2017.
  7. Website des Jugendlagers 2017. Abgerufen am 14. März 2017.

Weblinks

 Sechs-Bezirke-Feuerwehrjugendlager – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons