Thomas Buchner

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Buchner (* 1974 in Linz) ist ein oberösterreichischer Historiker, Krimi- und Drehbuchautor aus Linz.

Buchner maturierte am BORG Perg und studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Salzburg, wo er 2003 promovierte. Seinen Zivildienst leistete er in der Gedenkstätte Mauthausen und war dort im Anschluss freier Mitarbeiter. Er wohnt seit 2000 in Linz und arbeitete als Historiker (Forschungsassistent, Lektor, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Universitätsassistent) u.a. in Linz, Wien, Salzburg, München, Amsterdam, Utrecht, Leiden und Den Haag. 2009 war er gemeinsam mit anderen mit der Organisation des Kulturgeschichtetags in Linz betraut.Seit 2014 ist er in Amstetten als Stadtarchivar tätig.

Neben zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht er Lyrik und Prosa in Anthologien und Zeitschriften und tritt in Ober- und Niederösterreich mit Lesungen an die Öffentlichkeit. 2012 war er Preisträger des Lyrik/Prosa/Märchenpreises AKUT mit dem 2. Preis für Prosa. Er zählt zu den Autoren im Literaturkreis Promotheus.

Publikationen

  • Der Fall Schinagl, Ein Linz-Krimi aus den 1930er-Jahren, Innsbruck, 2016, ISBN 9783709978443,
  • Video - Filmbericht über die Lesung mit Amstettens Stadtarchivar Thomas Buchner
  • Mit Alexander Mejstrik und Sigrid Wadauer (Herausgeber): Die Erzeugung des Berufs, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften (ÖZG), Jahrgang 24 (2013), Heft 1, 220 S., ISBN 97837065526721
  • Mit Philipp R. Hofmann-Rehnitz, Shadow economies and irregular work in urban Europe, 16th to eraly 20th centuries, Wien, Berlin, Münster, 2011, ISBN 9783825806880
Anthologien und Zeitschriften
  • Funkenflug, Texte die sprühen, Anthologie Literaturkreis Promotheus, Perg, 2015

Weblinks