UFC Wenigzell

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
UFC Wenigzell
Name Union Fußballclub Wenigzell
Abteilung von Sportverein Union Wenigzell
Sportart Fußball
Vereinsfarben blau-weiß
Gründungsort Wenigzell
Vereinssitz 8254 Wenigzell
Pittermann 143
Gegründet 1977
Sportplatz: 47° 26′ N, 15° 47′ O
Vorsitzender Bert Rozanek
ZVR 635314108
Homepage http://www.fc-wenigzell.at/

Der UFC Wenigzell ist ein Fußballverein mit Sitz in Wenigzell. Der UFC Wenigzell entstand 1977 aus dem Sportverein Union Wenigzell.

Der Sportplatz des UFC Wenigzell
Das Sporthaus des UFC Wenigzell

Geschichte

Vereinsgeschichte

Von der Gründung bis 1981

Die Gründung des Vereins erfolgte 1977, zu diesem Zeitpunkt war jedoch noch kein eigener Sportplatz vorhanden, deshalb mussten alle Spiele auswärts ausgetragen werden. Dennoch erfolgte am 26. August 1977 im Wenigzeller Gasthaus Fast die Gründung des Jogllandcups. Neben dem UFC Wenigzell nahmen Fußballvereine von Sankt Jakob im Walde, Miesenbach, Festenburg, Saifenboden, Eichberg und Sonnhofen an diesem Cup teil.

Da der Verein alle Spiele auswärts austragen musste, litt der gesamte sportliche Bereich darunter, weil es dadurch nur Ausgaben gab und keine Einnahmen. Das erste offizielle Spiel des UFC Wenigzell fand am 18. September 1977 gegen die Mannschaft aus Sankt Jakob im Walde in Ratten statt. Dieses Spiel konnte mit 6:4 gewonnen werden.

Im Jahre 1980 wurde in der Gemeinde der erste Sportplatz errichtet, der eine Größe von 90 x 50 m besaß.

Saisonendplatzierungen im Jogllandcup
Saison Platz
1977/1978
4
1978/1979
5
1979/1980
7
1980/1981
6

Von 1981 bis 1989

Im Sommer 1981 wurde mit drei Mannschaften der Meisterschaftsbetrieb aufgenommen, nachdem sich der Verein beim Steirischen Fußballverband angemeldet hat. Noch im selben Jahr nahm der Verein bei einem Pokalturnier in Waldbach teil, welches mit dem 1. Rang abgeschlossen werden konnte.

Den bisher größten sportlichen Erfolg erreichte die Mannschaft in der Meisterschaftssaison 1987/1988, als der Aufstieg in die 1. Klasse Ost A gemeistert wurde. Dieser Erfolg konnte im Folgejahr mit dem 3. Rang in dieser Spielklasse bestätigt werden. In dieser Spielzeit bekam die Wenzigzeller Mannschaft das erste Mal die Auszeichnung "Team der Runde".

Von 1989 bis 1995

Aufgrund der letztjährigen Erfolge wurde im Juli des Jahres 1989 der Umbau der Sportanlage in Angriff genommen, da der Sportplatz zu diesem Zeitpunkt nur die Mindestgröße besaß. Der Sportplatz wurde auf eine Größe von 100 x 57 m erweitert und mit einem neuen Rasen versehen. Zusätzlich wurden auch große Ballfangnetze und neue Absperrungen installiert. Die neue Anlage konnte am 5. August 1989 in Betrieb genommen werden.

Viele Pokalturniere wurden in diesem Zeitraum vom Sportverein veranstaltet, bei denen meist Mannschaften der örtlichen Feuerwehr, des Musikvereins, der Jugend und der Reserve teilnahmen. Die Mannschaft der U14 konnte sich in der Saison 1990/91 zum Meister krönen. In der Saison 1992/1993 waren mit der Kampfmannschaft, der 1B, der U16 und der U12 vier Mannschaften aktiv.

Kooperation mit dem SVH Waldbach seit 2014/2015

Seit dem Sommer 2014 besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem SVH Waldbach. Schon im Herbst des Jahres 2013 haben die Gespräche über eine zukünftige Kooperation zwischen den beiden Vereinen begonnen. Gründe für die Kooperation sind unter anderem die fehlende Jugend des SVH Waldbach und die vergleichsweise große Jugendabteilung des UFC Wenigzell gewesen.

Seit der Saison 2014/2015 schickt der zusammengelegte Verein zwei Kampfmannschaften ins Rennen. Der UFC Wenigzell nimmt seither als UFC Wenigzell-Waldbach II an Meisterschaftsspielen teil. [1]

Funktionäre

Der Vorstand des UFC Wenigzell setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:[2]

Funktion Name
Obmann Bert Rozanek
Obmann Stellvertreter Herbert Hofer
Trainer der KM Helmut Fuchs
Kassier Christian Kahlbacher
Schriftführerin Monika Kahlbacher
Kantine Walter Schafferhofer

Veranstaltungen

Wenigzeller Kleinfeldturnier

Seit Anfang der 1990er Jahre veranstaltet der Verein jeden Sommer ein Kleinfeldturnier. In den Anfangsjahren wurde das Turnier auch Viertelturnier genannt, da zur damaligen Zeit Mannschaften der vier Katastralgemeinden von Wenigzell teilgenommen haben.

Historische Saisonendplatzierungen

Saisonendplatzierungen seit 1999 [3][4]
Saison Liga Platz Bemerkung
1999/2000 1. Klasse Ost B
9
2000/2001 1. Klasse Ost B
10
2001/2002 1. Klasse Ost B
2
Vizemeister
2002/2003 1. Klasse Ost B
6
2003/2004 1. Klasse Ost B
2
Aufstieg als Vizemeister
2004/2005 Gebietsliga Ost
9
2005/2006 Gebietsliga Ost
3
2006/2007 Gebietsliga Ost
5
2007/2008 Gebietsliga Ost
4
2008/2009 Gebietsliga Ost
2
historisch beste Platzierung
2009/2010 Gebietsliga Ost
10
2010/2011 Gebietsliga Ost
14
Abstieg als Letzter
2011/2012 1. Klasse Ost B
11
2012/2013 1. Klasse Ost B
12
Letzter Platz
2013/2014 1. Klasse Ost A
8
Wechsel von der 1. Klasse Ost B
2014/2015 1. Klasse Ost A
6
2015/2016 1. Klasse Ost B
3
Wechsel von der 1. Klasse Ost A
2016/2017 1. Klasse Ost A
6
Wechsel von der 1. Klasse Ost B

Literatur

Ferdinand Hutz: Wenigzell einst und heute

Quelle und Einzelnachweise

Ferdinand Hutz: Wenigzell einst und heute, Verleger und Herausgeber Gemeinde Wenigzell, Wenigzell 1996, Seite 553 bis 559

  1. [1], Website http://www.fanreport.com - Interview mit Wenigzells Obmann Bert Rozanek, abgerufen am 19. Mai 2016
  2. [2], Webseite http://www.fc-wenigzell.at, abgerufen am 24. Mai 2016
  3. [3], Webseite http://stfv.fussballoesterreich.at/ - Tabellenarchiv, abgerufen am 19. Mai 2016
  4. [4], Webseite http://stfv.fussballoesterreich.at/ - Spielbetrieb seit 2004/2005, abgerufen am 13. Juni 2017


Htlpinkafeld.png Dieser Artikel wurde 2015/16 im Zuge des Schulprojektes der HTL Pinkafeld erstellt oder maßgeblich erweitert.