Walter Senarclens-Grancy

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Senarclens-Grancy (* 16. Oktober 1907 in Wiener Neustadt; † 23. Februar 1982) war Geologe und Mittelschullehrer

Leben und Wirken

Walter Senarclens-Grancy, in Wiener Neustadt geboren, verbringt seine ersten Lebensjahre noch vor dem Ersten Weltkrieg in Lemberg in der Ukraine. Schon während des Krieges besucht er zuerst das Gymnasium in Graz, dann in Kremsmünster]]. Sein Studium in Geographie und Naturgeschichte absolviert er ein Lehramtsstudium zuerst in Graz, dann in Innsbruck. Mit der Dissertation mit dem Thema „Beiträge zur Geologie und Pétrographie des Defregger-Berglandes in Osttirol" erwirbt er noch das Doktorat in Geologie bei Franz Heritsch an der Universität Graz.

Durch die wirtschaftliche und politische Situation geht er nach Ankara an die neugegründete geologische Anstalt, wo er sich hauptsächlich mit Kohlelagerstätten in der Türkei beschäftigt. 1937 heiratet er Eugenie Apolin.

Im Frühjahr 1940 kommt er nach einer kurzen Unterbrechung in den Niederlanden nach Graz zurück. Einige Monate unterrichtet an verschiedenen Schulen, bevor er als Wehrmachtsgeologe nach Berlin geht. Von dort ist er in Griechenland und ab 1943 in Serbien im Rahmen des Bergbaubataillons Südost, wo er in jugoslawischer Gefangenschaft geriet, von der er erst 1948 freikam.

Nach kurzer Tätigkeit am Errzberg konnte er im Herbst 1949 wieder am Bundesgymnasium in Graz wieder Naturgeschichte und Geographie unterrichten. An dieser Schule war er bis zur Pensionierung tätig. Daneben arbeitete er als auswärtiger Mitarbeiter an der Geologischen Bundesanstalt mit. Seine Arbeiten betrafen geologische Arbeiten im kristallinen Grundgebirge Osttirols. Als Abschluss seiner Tätigkeit in Osttirol brachte er die Geologische Karte der westlichen Defregger Alpen

Auszeichnungen

Weblinks