Wenzel von Wettau

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Wenzel von Wettau (* im 15. Jahrhundert; † nach 1463) war ein Söldnerführer, der um 1463 das Herzogtum Österreich unter der Enns (Teile des heutigen Bundeslandes Niederösterreich) heimsuchte. Er war der Anführer einer Gruppe, die als "Räuberbund von Mödling" ihr Unwesen getrieben haben soll.

Leben

Um 1463 wurde ein gewisser Wenzel von Wettau von einer Söldnerbande (angeblich ca. 3.000 Mann), die aus deutschen und böhmischen Kriegsknechten bestand, zu ihren "Obristen" (Anführer) gewählt. Diese Gruppe, der "Räuberbund von Mödling", war zuvor im Dienst von Erzherzog Albrecht VI. von Österreich gewesen, der ihnen ihren Sold nicht bezahlt hatte. In der Folge machten sie die Gegend um Mödling unsicher und drangen auf ihren Raubzügen über den Wienerberg bis ins Tullnerfeld und in das Gebiet um St. Pölten vor.[1] Kurz vor seinem mysteriösen Tod nahm Erzherzog Albrecht VI. einen Teil dieser Gruppe wieder unter Sold und verlegte sie als Besatzung nach Wien.[1]

Wenzel von Wettaus bevorzugte Opfer sollen die Winzer gewesen sein. Angeblich ließ er ca. 400 Winzer von seinen Söldnern gefangen nehmen und nach Mödling verschleppen, wo er sie in Weinkeller einsperrte. Dort ließ er sie solange foltern, bis sie bereit waren, Lösegeld für ihre Freilassung zu zahlen.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Johannes Sachslehner: Sagenhafter Wienerwald, 2007, S. 86