Zinnfigurenwelt Katzelsdorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zinnfigurenwelt Katzelsdorf.jpg
Zinnfigurenwelt Katzelsdorf
Ort Katzelsdorf
Eröffnung 4. September 2004
Betreiber Gemeinde Katzelsdorf
Museumsverein Zinnfigurenwelt Katzelsdorf
ZVR 803711378
Leitung Hannelore Handler Woltran
Website http://www.zinnfigurenwelt-katzelsdorf.at

Die Zinnfigurenwelt Katzelsdorf befindet sich an der Hauptstraße der Gemeinde Katzelsdorf im niederösterreichischen Industrieviertel. Mit einer Fläche von 1.200m² und einer Anzahl von rund 40.000 Zinnfiguren ist es somit das größte Zinnfigurenmuseum in Österreich und das zweit größte auf der Welt. An dieses mit angebaut, befindet sich bislang die einzige Schaugießerei von Zinnfiguren in Österreich. Die Zinnfiguren sind in rund 200 Vitrinen und werden in Dioramen zur Schau gestellt. Nicht nur Alltagssituationen, Sagen oder Märchen werden hier gezeigt, auch berühmte Figuren wie Mickey Mouse finden einen Platz im Museum. [1]

Geschichte

Das Gebäude selbst war zu Beginn ein Teil des Meierhofes des Schlosses von Katzelsdorf. Zu Beginn als Wirtschaftsgebäude genutzt, gewann es durch den zweiten Weltkrieg große, da die Wehrmacht hier später das größte Pferdelazarett an der Ostfront errichtet hatte. In besonders harten Zeiten waren hier bis zu 2000 Pferde stationiert und ärztlich versorgt worden. Im Schloss selbst befanden sich die Verwaltungen und Wohnräume für Offiziere und Veterinäre. Im Wirtschaftstrakt hingegen wurden die Operations- und Behandlungsräume für die verletzten Pferde zur Verfügung gestellt. Zum größten Teil wurden Kavalleriepferde im Pferdelazarett Katzelsdorf operiert bzw. gesund gepflegt und rehabilitiert.

Ab 1955 wurden die verschiedenen Teile des Schlosses aufgeteilt. Aus dem ehemaligen Wirtschaftsteil wurde eine Kerzenfabrik, 1988 wurden die übrigen Stallungen von der Gemeinde Katzelsdorf erworben, 1993 das Schloss Katzelsdorf und zu guter letzt wurde 2000 die letzte originale Halle des Meierhofs an die Gemeinde verkauft.

Gründung des Museums

Bereits ein Jahr nach Erwerb des Gebäudes im Jahre 2000, begann die Gemeinde Katzelsdorf mit der Sanierung der heutigen Museumshalle. Hierbei kamen pensionierte, ehemalige Handwerker zur Hilfe, die sich "Graue Panther" nennen, und investierten ihre eigene Freizeit und Geld in den Aufbau des Museums. Der gegründete Museumsverein, bestehend aus Bewohnern von Katzelsdorf und dem Verein 1683, plante im Herbst 2001 sowohl die bauliche Planung als auch die Inhalte der Exhibition.

2004 wurde die Dauerausstellung fertiggestellt und die Zinnfigurenwelt Katzelsdorf konnte erstmals ihre Pforten öffnen. Die nächste Erweiterung fand im Jahre 2009 statt, als der Ausbau des Dachgeschosses beendet wurde. Dieser dient heute der Zurschaustellung von Sonderaustellungen und kleineren Events, aber auch eine kleine Küche wurde miteingebaut.

Herstellung und Verkauf

In der Zinnfigurenwelt werden nicht nur Zinnfiguren gesammelt, sondern auch hergestellt. Desweiteren fertigen sie auf Anfrage hin Dioramen her. Selbstgemachte Zinnfiguren können hier ebenfalls durch erfahrene Maler bemalt werden lassen.

Nicht nur zivile und militärische Figuren, sondern auch Dekorationsschmuck aus Zinn werden hier zum Verkauf angeboten. Ebenso wertvolle Fachbücher sind im Museum erwerbbar.

Veranstaltungen

Tabletop-Spielverein

Wöchentlich werden Strategiespiele, sogenannte Tabletops, in den Räumlichkeiten des Museums abgehalten. Diese werden von einem Verein veranstaltet, bei dem sowohl groß als auch klein herzlich willkommen ist.

Schaugießerei

Am ersten Sonntag jeden Monats wird ein Schaugießen veranstaltet. Dabei wird eine spezielle Zinnlegierung auf etwa 360° Grad Celsius erhitzt und danach in eine der zahlreichen Schiefersteinformen gegossen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Zinnfigurenwelt auf der Homepage der Gemeinde Katzelsdorf abgerufen am 6. Februar 2018

Weblinks


PH-Eisenstadt 8777.JPG Dieser Artikel wurde auf Wikiversity im Zuge des Hochschul-Projektes an der Pädagogische Hochschule Burgenland mit dem Thema Zinnfigurenwelt Katzelsdorf erstellt oder maßgeblich erweitert.