Österreichische Eishockey-Meisterschaft 1913/14

Aus Regiowiki
Weiterleitung
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Eishockey in Österreich bis 1938
Österreichische Eishockey-Meisterschaft
1912/13   -   1913/14   -  
Spieltyp: Bandy
Austragungsort: Prag
Dauer: 07.02. bis 08.08.1914
Veranstalter: Deutsche Eishockey Gesellschaft, Prag
Teilnehmeranzahl: 8
Meister: Budapester Eislaufverein
Vizemeister: Leipziger Sportclub
Hinweise:
  • Für das Eishockey nach 1938 siehe den betreffenden Artikel Eishockey in der Wikipedia.
Hinweis: Eventuell können aufgrund unterschiedlicher Quellen für die Zeit bis 1938 die in diesem Projekt hier meistens sehr detailliert recherchierten Angaben von den oft deutlich allgemeineren Angaben in der Wikipedia etwas abweichen.
Testversion 0.1

Die Österreichische Eishockey-Meisterschaft 1913/14 ist die siebte ihrer Art in der Zeit der K.u.K.-Monarchie.



Geschichte

Die Gespräche zwischen dem Österreichischen Eishockeyverband und der Internationalen Liga um die alleinige Vertretung Österreichs in der Liga führen zu keiner Einigung. Der Antrag Österreichs auf Aufnahme wird abgelehnt. Daraufhin erklärt die DEHG, die Spiele um die Österreichische Eishockey-Meisterschaft in der Saison 1913/14 wieder zu organisieren und als Ringhoffer-Pokal auszuschreiben. Es werden Eishockey-Meisterschaften zum zweiten Mal mit der Scheibe und als Bandyturnier organisiert.


Die Meisterschaft

  • Die Österreichische Eishockey-Meisterschaft 1913/14 im Bandyspiel wird wieder von der Deutschen Eishockey Gesellschaft Prag ausgerichtet. Die Spiele werden am 07. und 08. Februar 1914 in Prag ausgetragen.


Teilnehmer

-Budapester Eislaufverein (Budapester EV oder BKE)
-Ceska Sport. Spolecnost Prag (Spolecnost),
-Ceska Sport. Spolecnost Prag II (Spolecnost),
-Deutsche Eishockey Gesellschaft Prag (DEHG),
-Deutscher Fußball Club Prag (DFC),
-Lawn Tennis Cercle Prag (LTC Prag),
-Leipziger Sportclub,
-SK Polaban Nimburg,


Meisterschaftsspiele

  • Am Ende der Veranstaltung wurde noch ein Spiel für die Zuschauer aufs Eis gebracht. Es spielt eine komb. Mannschaft aus DEHG Prag und CSpSp gegen eine Mannschaft die aus den restl. Gastvereine besetzt wird. Die Zuschauer sind begeistert von diesem Spiel.
Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
07. Februar 1914 Prag, Ceska Sport. Spolecnost - DFC 8:0 Schiri: Hevesi
07. Februar 1914 Prag, Budapester EV - DEHG 5:1(2-1,3-0) Schiri: Palons
08. Februar 1914 Prag, Ceska Sport. Spolecnost II - Leipziger Sportklub ausgef. CSC II nicht angetreten
08. Februar 1914 Prag, SK Polaban Nimburg - Lawn Tennis Cerkle Prag (LTC) 5:1(2-0,3-1) Schiri: Sustera
08. Februar 1914 Prag, Leipziger Sportklub - Ceska Sport. Spolecnost 6:2(4-2,2-0) Schiri: Ing. Pipes (DEHG)
08. Februar 1914 Prag, Budapester EV - SK Polaban Nimburg 15:0(9-0,6-0) Schiri: Schöpp (DEHG)
08. Februar 1914 Prag, Budapester EV - Leipziger Sportklub 2:1(1-1,1-0) Schiri: Ing. Nowak (DEHG) Finalspiel


Spiel 07. Februar 1914 Ceska Sport. Spolecnost - DFC

  • Schiedsrichter: Hevesi
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen Ceska Sport. Spolecnost und DFC endet 8:0.



Spiel |07. Februar 1914 Budapester EV - DEHG

  • Schiedsrichter: Palons
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen Budapester EV und DEHG endet 5:1(2-1,3-0).


Spiel |08. Februar 1914 Ceska Sport. Spolecnost II - Leipziger Sportklub

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen Ceska Sport. Spolecnost II und Leipziger Sportklub fällt aus, da der CSC II nicht antrat.


Spiel |08. Februar 1914 Polaban Nimburg - Lawn Tennis Cerkle Prag (LTC)

  • Schiedsrichter: Sustera
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen Polaban Nimburg und Lawn Tennis Cerkle Prag (LTC) endet 5:1(2-0,3-1).



Spiel |08. Februar 1914 Leipziger Sportklub - Ceska Sport. Spolecnost

  • Schiedsrichter: Ing. Pipes (DEHG)
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen Leipziger Sportklub und Ceska Sport. Spolecnost endet 6:2(4-2,2-0).


Spiel 08. Februar 1914 Budapester EV - SK Polaban Nimburg

  • Schiedsrichter: Schöpp (DEHG)
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen Budapester EV und Polaban Nimburg endet 15:0(9-0,6-0).


Spiel |08. Februar 1914 Budapester EV - Leipziger Sportklub

  • Schiedsrichter: Ing. Nowak (DEHG)
  • Das Finalspiel zwischen Budapester EV und Leipziger Sportklub endet 2:1(1-1,1-0). Die Leipziger treten mit der kompletten Kampfmannschaft auf. Auch die Gebrüder Schombergk sind dabei. H. Schombergh hatte eine Fußverletzung erlitten und konnte erst im Jänner seine Training wieder aufnehmen. Er war daher nur bedingt einsatzfähig, worunter die Mannschaftsleistung litt. Dr. Wilhelm Schombergk schießt das Führungstor für Leipzig in der 20. Minute. Krempels kann zwei Minuten später für Budapest ausgleichen. In der zweiten Halbzeit schießt Krempels in der 5. Minute aus einer Ecke heraus auch das 2:1 für Budapest. Die Budapester waren im Spiel überlegen und es ist nur dem Glück des Torwarts von Leipzig zu verdanken, dass der Sieg für Budapest nicht höher ausfiel.


Sieger

  • Sieger der siebten Österreichischen Eishockey-Meisterschaft 1913/14 wird der Budapester Eislaufverein. Es spricht für den Verein, dass er in dieser Saison noch nicht einmal besiegt wurde.[1] Vizemeister wird der Leipziger Sportclub.


Einzelnachweise

  1. Prager Abendblatt vom 9. Februar 1914

Quellenangaben

  • Prager Tagblatt
  • Fremden Blatt Wien
  • Prager Abendblatt