Albeck (Kärnten)

Aus Regiowiki
Version vom 5. März 2021, 13:14 Uhr von Mfchris84-Bot (Diskussion | Beiträge) (Normdaten basierend auf Wikidata hinzugefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albeck ist eine Gemeinde mit 1026 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Feldkirchen in Kärnten.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Albeck (Kärnten) .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

46.8513.9833333333Koordinaten: 46° 51′ N, 13° 59′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Albeck (Kärnten)46.8513.9833333333


Gemeindegliederung

Geschichte - Ergänzungen

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

  • FW-KZ.jpg Feuerwehr (Abschnitt: Oberes Gurktal, 1 Feuerwehr)
FF Sirnitz

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Albeck in Legende und Sage

St. Leonhard im Bade

Eine Legende aus dem 15. Jahrhundert berichtet von den Anfängen der Kirche St. Leonhard im Bade. Nach einem Traum, in welchem er gesehen hatte, wie sich ein Nebelschleier zum Erdboden senkte, beobachtete ein Viehhirte, wie ein Stier eben diese Stelle aufscharrte, wobei plötzlich Wasser aus dem Boden sprudelte. Zunächst entdeckten er und der Stier die belebende Wirkung dieses Wasser. Wenig später wusch der Viehhirte sein schmerzendes Bein in diesem Wasser und entdeckte so dessen heilwirkenden Kräfte. Als er schließlich in einem Geäst in der Nähe der Quelle eine Holzstatue des Heiligen Leonhard entdeckte, brachte er diese zum Pfarrer in Sirnitz, der sie einschloss. Doch schon am Folgetag war die Statue wieder zur Quelle zurückgekehrt. Nachdem sich dies wiederholt hatte, entstand an der Quelle eine Betstelle, welche der Pfarrer gemeinsam mit den Bauern und Bürgern der Gegend errichtete. Später wurde dort eine Kapelle errichtet, aus der die Filialkirche "zum Heiligen Leonhard im Bade" wurde.[2]

Siehe auch: Kategorie:Sage aus Kärnten

Literatur

Einzelnachweise

  1. vgl. Werner Sabitzer: Land der Hemma. Das Gurktal. Geschichte und Geschichten. Styria, Wien / Graz / Klagenfurt, 2013, ISBN 978-3-70120-100-6. S. 17
  2. vgl. Werner Sabitzer: Land der Hemma. Das Gurktal. Geschichte und Geschichten. Styria, Wien / Graz / Klagenfurt, 2013, ISBN 978-3-70120-100-6. S. 14

Weblinks

 Albeck (Kärnten) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons