Angelika Flatz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angelika Flatz (* 8. Dezember 1963 in Wien) ist Sektionschefin und Leiterin der Sektion III (Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation) im Bundeskanzleramt von Bundeskanzler Werner Faymann.

Leben

Angelika Flatz studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien, wo sie ihr Studium mit der Sponsion zur Magistra abschloss. 1984 bis 1985 war sie kaufmännische Angestellte in der Privatwirtschaft und von 1990 bis 1991 war die Juristin Studienassistentin am Institut für Römisches Recht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. 1992 bis 1993 und 1989 arbeitete sie als Leiterin für Kurse zur Erlangung der Studienberechtigungsprüfung an einer Volkshochschule. 1998 war sie Assistentin an der Technischen Universität Wien am Institut für Rechtswissenschaften.

1998 bis 2000 war Angelika Flatz Referentin im Bundeskanzleramt und Mitarbeiterin im Kabinett der Frauenministerin, Referentin für Grundsatzangelegenheiten der Frauenpolitik im Bundesministerium für Generationen und Soziale Sicherheit, ab 2000 war sie Leiterin des Referates. 2001 bis 2002 war sie im anwaltlichen Dienst. 2002 bis 2004 war sie Referentin für Budget Kunst, Kultur, Wissenschaft und Forschung in der Budgetsektion, stellvertretende Leiterin der Abteilung Informationslogistik und Verwaltungsvereinfachung im Präsidium des Bundesministeriums für Finanzen

Es folgte 2004 bis 2008 ihre Anstellung in der Parlamentsdirektion und als Leiterin des Büros der Präsidentin des Nationalrates Barbara Prammer. Im Anschluss wurde sie Leiterin des Büros der Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst Doris Bures.

Seit 1. Juli 2009 ist sie Sektionschefin und Leiterin der Sektion III (Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation) im Bundeskanzleramt von Bundeskanzler Werner Faymann.

Angelika Flatz ist Stellvertreterin des Vorsitzenden im KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung.

Weblinks