Bergkirche (Stoob): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Änderung der Kategorie)
 
Zeile 74: Zeile 74:
 
{{HTLPinkafeld 2020/21}}
 
{{HTLPinkafeld 2020/21}}
 
[[Kategorie:Stoob]]
 
[[Kategorie:Stoob]]
[[Kategorie:Kandidat Wikiprojekt HTL Pinkafeld 100 Jahre Burgenland (temporäre Kategorie)|Bergkirche (Stoob)]]
+
[[Kategorie:Beitrag Wikiprojekt HTL Pinkafeld 100 Jahre Burgenland]]
 
[[Kategorie:Sakralbau des Christentums]]
 
[[Kategorie:Sakralbau des Christentums]]
 
[[Kategorie:Kirche in der Diözese Eisenstadt]]
 
[[Kategorie:Kirche in der Diözese Eisenstadt]]
 
[[Kategorie:Pfarre Stoob]]
 
[[Kategorie:Pfarre Stoob]]
 
[[Kategorie:Erbaut 1130]]
 
[[Kategorie:Erbaut 1130]]

Aktuelle Version vom 23. März 2021, 14:42 Uhr

Bergkirche hl. Johannes der Täufer
Bergkirche hl. Johannes der Täufer

Bergkirche hl. Johannes der Täufer

Daten
Ort Stoob
Verwendung Sakralbau
aktueller Eigentümer Katholische Kirche
Baujahr um 1130[1]
Koordinaten 47° 18′ 54″ N, 16° 17′ 5″ O47.3148816.28467Koordinaten: 47° 18′ 54″ N, 16° 17′ 5″ O

Die römisch-katholische Stoober Bergkirche ist eines der ältesten Gotteshäuser im Burgenland und dem hl. Johannes dem Täufer gewidmet. Sie wurde um 1130 erbaut.[1]

Geschichte

Der Baubeginn der Kirche wird etwa 1130 geschätzt. Ob es einen besonderen Anlass gab oder nicht ist unbekannt. Der Bauplatz dürfte aber sorgfältig gewählt worden sein, da die Kirche auf den Grundfesten eines großen Gebäudes, dessen Bedeutung noch unklar ist, liegt. Was danach mit der Kirche passierte ist nur spärlich Dokumentiert. Fundstücke wie ein gothischer Kelch aus dem Jahre 1522 und eine im Jahr 1535 in Güns gegossene Glocke deuten aber auf intensive religiöse Aktivitäten hin.

In der Zeit der Gotik wurde ebenfalls noch ein Turm nachträglich an der Westseite der Kirche angebaut. Nach seiner Fertigstellung wurden Glocken angebracht, von denen heute noch die Johannesglocke erhalten ist. Die Maße betrugen 5,5 Meter x 5,8 Meter, mit einer höhe von 13,3 Meter bis zur Sims. Im Jahre 1881 wurde eine 6,25 Meter hohe Ziegelpyramide aufgesetzt. Der Turm selbst wurde 1912 wegen der Befürchtung eines Einsturzes abgetragen, der Schlussstein und das Kreuz sind aber noch erhalten und vor der Kirche zu besichtigen.

In den Jahren 1871 bis 1878 wurde die Kirche unter dem Pfarrer Michael renoviert. Allerdings haben sich die Renovierungsarbeiten aufgrund Geldmangels sehr in die Länge gezogen. Weiters wurden andere Arbeiten, wie etwa die Renovierung des Innenraumes ganz weggelassen oder nur sehr rudimentär durchgeführt.

1888 wurde im Dorf eine Notkirche in freistehenden Räumen einer Schule errichtet, um den Weg zur Kirche kürzer und weniger anstrengend zu machen. Nach der Errichtung der Notkirche wurde die Bergkirche immer seltener zu Gottesdiensten verwendet. Zwei Mal wurde der Entschluss gefasst die Kirche abzutragen, jedoch wurde der Plan beide Male verworfen. Auch ein Vorhaben die Kirche in eine Begräbniskirche umzubauen wurde fallen gelassen. Abgesehen von kleineren Renovierungen im Jahre 1940 wurde Kirche dem Verfall überlassen. In den 70er Jahren allerdings wurde bekannt, dass die Kirche auf einem altem Gebäude erbaut wurde, woraufhin sie im Zuge der archäologischen Untersuchungen saniert wurde. Bei der Sanierung wurden Überreste von Fresken freigelegt, welche um das Jahr 1220 gemalt wurden. Sie stellen den Weltenherrscher Christus in einer Mandorla dar. Christus ist von den Symbolen der vier Evangelisten umgeben. Weiters finden sich noch Abbildungen von verschiedenen Heiligen. Es wird angenommen, dass der Künstler ein Apostelkonzil abgebildet hat.

Im Jahr 2004 wurde die Kirche und der naheligende Kreuzweg anlässlich des Besuches des Bischofs erneut saniert.

Beschreibung

Das Gotteshaus ist ein romanischer Rechteckbau mit einer erhöhten halbrunden Apsis, in welcher sich die größten Überreste der Fresken befinden. An der Südwand sind fast lebensgroße Figuren des gekreuzigten Jesu sowie der zwei Schächer zu sehen, welche Ende des 19 Jahrhunderts in Südtirol gefertigt wurden. Im inneren befindet sich über dem Eingang an der Westseite eine Chorempore mit hölzener Brüstung. Außerhalb befindet sich ein Kreuzweg, welcher zur Kirche heraufführt. Östlich von der Kirche befindet sich der katholische und der evangelische Friedhof, welche durch eine Böschung voneinander getrennt sind. Westlich von der Kirche, vor dem Eingang, ist noch das Fundament des Turmes zu sehen, sowie das Turmkreuz mit dem Schlussstein.

Die neue Kirche

Im Jahre 1956 wurde mit dem Bau einer neuen Kirche, die dem Zentrum der Gemeinde näher war, begonnen, welcher bereits 1959 abgeschlossen wurde. Ihr Patron ist der hl Johannes der Täufer, wie bei der alten Kirche.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Pfarre oberpullendorf abgerufen am 9. März 2021

Weblinks

 Bergkirche Stoob – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons


Htlpinkafeld.png Dieser Artikel wurde 2020/21 im Zuge des Schulprojektes der HTL Pinkafeld erstellt oder maßgeblich erweitert.