Dietrich der Huetstock

Aus Regiowiki
Version vom 11. November 2020, 10:14 Uhr von Mfchris84-Bot (Diskussion | Beiträge) (Normdaten basierend auf Wikidata hinzugefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dietrich der Huetstock (* im 14. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert)[A 1] war ein Adeliger im heutigen Niederösterreich, der als Gefolgsmann der Maissauer belegt ist.

Herkunft und Familie

Dietrich der Huetstock dürfte ein Verwandter von Friedrich Huetstock gewesen sein, der 1280 in einer Urkunde gemeinsam mit dem Marschall Stephan (I.) von Maissau genannt ist, in der es um einen Schiedsspruch zwischen Heinrich von Schaunberg und dem Stift Klosterneuburg geht. 1295 ist als einer seiner Ratgeber ein Heinrich von Grazze genannt. 1356 bezeugt Stephan (II.) von Maissau einen Grundstückstausch zwischen dem Pfarrer von Grazze und einem "Holden" der Brüder Dietrich von Tautendorf, Dietrich der Huetstock und Christian von Grazze.[1]

Leben

Dietrich der Huetstock tauschte 1368 ein Joch Acker im Dorf Grazze mit Niklas dem Kirchberger. Wernhard von Maissau gab dazu als Dietrichs Lehensherr seine Zustimmung.[1] Dietrich der Huetstock war um 1376 Hofrichter von Maissau. Als solcher besiegelte er den Verkauf eines Hofes in Gokendorf von Jans von Stain, gesessen zu Limberg (heute Teil der Gemeinde Maissau) an den Ritter Stephan von Missingdorf zu Gobatsch.[2] Im selben Jahr ist er in einer Urkunde, welche er für Wernhard von Maissau siegelte, als Ritter genannt. In dieser Urkunde verleiht Wernhard von Maissau dem "ehrbaren" Knecht Niklas von Rietental für geleistete Dienste den Zehenten zu Absdorf.[1]

Literatur

  • Brigitte Rigele: Die Maissauer. Landherren im Schatten der Kuenringer. (Ungedruckte) Dissertation, Universität Wien, 1990

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Brigitte Rigele: Die Maissauer, 1990, S. 122
  2. vgl. Brigitte Rigele: Die Maissauer, 1990, S. 122f.

Anmerkungen

  1. Hinweise zur Eingrenzung seiner Lebensdauer, vgl. Brigitte Rigele: Die Maissauer, 1990, S. 122