Dreifaltigkeitsäule (Kühnring)

Aus Regiowiki
Version vom 23. Januar 2021, 11:05 Uhr von Karl Gruber (Diskussion | Beiträge) (Einzelnachweise)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Dreifaltigkeitsäule von Kühnring.

Bei der Dreifaltigkeitsäule in Kühnring (heute Teil der Gemeinde Burgschleinitz-Kühnring) handelt es sich um einen sogenannten "Gnadenstuhl" aus dem 19. Jahrhundert.

Lage

Die Dreifaltigkeitsäule befindet sich an der Straßenkreuzung zur Siedlung im Ortsgebiet in Kühnring.[1]

Beschreibung

Es handelt sich um eine Figurensäule aus Sandstein mit einem reich verzierten Kapitell. Der Säulenschaft ist glatt und hat eine Sandsteineinfriedung. Auf der Säule befindet sich eine Darstellung der Heiligendreifaltigkeit (Typus "Gnadenstuhl" beziehungsweise "Herrgott-Pieta").[1]

Geschichte

Die Dreifaltigkeitsäule ist eine Stiftung der Gemeinde Kühnring. Errichtet wurde sie von Johann Pracht im Jahr 1860.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Burghard Gaspar et al: Marterln, Kreuze, Bildstöcke und Grenzsteine'. In: Burghard Gaspar - Johannes M. Tuzar - Leopold Winkelhofer (Hrsg.): Kühnring. Festschrift mit Beiträgen zur Vergangenheit und Gegenwart anlässlich der Feiern im Jahr 2006. Eigenverlag des Arbeitskreises "950 Jahre Kühnring", Kühnring, 2006. S. 142
  2. vgl. Burghard Gaspar et al: Marterln, Kreuze, Bildstöcke und Grenzsteine'. In: Burghard Gaspar - Johannes M. Tuzar - Leopold Winkelhofer (Hrsg.): Kühnring. Festschrift mit Beiträgen zur Vergangenheit und Gegenwart anlässlich der Feiern im Jahr 2006. Eigenverlag des Arbeitskreises "950 Jahre Kühnring", Kühnring, 2006. S. 142f.

48.6340715.78439Koordinaten: 48° 38′ 3″ N, 15° 47′ 4″ O