Einsiedelei Sankt Georg

Aus Regiowiki
Version vom 13. Februar 2021, 11:14 Uhr von Karl Gruber (Diskussion | Beiträge) (Weblinks)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einsiedelei am Palfen

Die Einsiedelei Sankt Georg ist eine Einsiedelei in Saalfelden am Steinernen Meer, die dem Heiligen Georg, dem Schutzheiligen der Tiere geweiht ist. Sie steht im Eigentum der Stadtgemeinde Saalfelden. Deshalb wird der jeweilige Einsiedler nicht nur vom Pfarrer sondern auch vom Bürgermeister angelobt.

Lage

Die Einsiedelei liegt am Palfen oberhalb des Schlosses Lichtenberg in einer Seehöhe von 1006 m ü. A.. Das Gebäude, das unter Denkmalschutz steht, wird heute nur mehr zwischen April und Oktober bewohnt und ist nicht an Strom- und Wassernetz angeschlossen.

Geschichte

Seit dem 16. Jahrhundert pilgern immer wieder Menschen zu einem Bild vom heiligen Georg in einer Felsenhöhle oberhalb des Schlosses Lichtenberg. Der Franziskaner Thomas Pichler, ein Bauernsohn aus Embach baute mit einer Erlaubnis aus dem Jahr 1664 die eine Halbhöhle zu einer Kapelle aus und im Jahr 1677 durften erstmals auch Heilige Messen gefeiert werden.

Die Eremitage selbst errichtete er unterhalb der Höhle auf einem Felsen. Pichler bezog diese als erster Eremit und Mesner der Kapelle selbst. Ähnlich einem Türmer nahm er auch die Funktion eines Feuerwächters wahr und läutete bei Feuer die Glocke der Kapelle. Dafür wurde ihm erlaubt in den umliegenden Orten Spenden zu sammeln.[1] Ansonsten mussten sich die Einsiedler immer selbst erhalten und bekamen von keiner Seite eine Entlohnung.

Die Einsiedelei überlebte auch die Auflösungsbestrebungen Kaiser Joseph II., in der zahlreiche andere Eremitagen aufgelöst werden mussten.

Im Jahr 1931 wurde die Höhle genau vom Salzburger Höhlenforscher Czoernig-Czernhausen vermessen. Seit dem Jahr 1968 ist das Felsenhaus auch für Besucher zugängig.

Musste man 2020 zuerst davon ausgehen, dass die Eremitage wegen dem Rückzug des Belgiers Vanuytrecht und der Coronakrise unbewohnt bleiben, fand sich mit Matthias Gschwandtner erstmals ein evangelischer Eremit.<ref>63-jähriger Jazzfan wird neuer Eremit in der Saalfeldener Einsiedelei

Einsiedler

  • Thomas Pichler, 1664–1699
  • Johann Mauser, 1701–1702
  • Hyronimus Schmidt, 1702–1742
  • Thomas Bästler, 1742–1749
  • Frater Ludwig, 1746
  • Kilian Roithsämer, 1748–1754
  • Antony Reitsamer, ?–1762
  • Bartholomäus Taurer, 1762–1763
  • Georg Heigenhauser, 1763–1767
  • Valentin Gang, 1767–1802
  • Josef Pichler, 1802–?
  • Alois Eder, ?–1876
  • Simon Möschl, 1876–1879
  • Josef Haitzmann, 1908–1932
  • Friedl Schobersteiner, 1933–1965
  • Karl Kurz, 1967–1970
  • Georg Schaber, 1971
  • Alexius Fellner, 1972–1975
  • Anton Gruber, 1976–1980
  • Klaus Moroder, 1980
  • Hugo Sock, 1981–1982
  • Franz Wilhelm Wallner, 1982–1990
  • Franz Wieneroiter, 1991, 1993–2000
  • Karl Schantl, 2001–2003
  • Raimund von der Thannen, 2004–2016
  • Thomas Fieglmüller, 2016
  • Stan Vanuytrecht, 2017–2019
  • Matthias Gschwandtner, seit 2020

Literatur

  • Franz Wieneroiter: Die Einsiedelei in Saalfelden. Auf den Spuren der Eremiten, Saalfelden 1984

Einzelnachweise

  1. Einsiedelei am Palfen auf saalfelden.co.at abgerufen am 13. Februar 2021

Weblinks

 Einsiedelei Sankt Georg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons