Katharina von Österreich (1342-1387)

Aus Regiowiki
Version vom 10. August 2020, 19:29 Uhr von Ermione 13 (Diskussion | Beiträge) (Herkunft)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina von Österreich (* 1342, in Wien; † 10. Jänner 1387, in Wien[1]) war eine Äbtissin des Klosters St. Klara in Wien.

Herkunft

Katharina war eine Tochter von Herzog Albrecht II. von Österreich aus dessen Ehe mit der Erbgräfin Johanna von Pfirt und eine Schwester der Herzöge Rudolf IV., Albrecht III. und Leopold III.

Leben

Im Jahr 1349 wurde Katharina von Österreich von ihren Eltern dem Klarissenkloster St. Klara in Wien übergeben, das einer ihrer Onkel, Herzog Rudolf III. von Österreich zusammen mit seiner ersten Ehefrau Blanka von Frankreich gestiftet hatte. Sie war dort Nonne und stand dem Kloster später auch als Äbtissin vor. Nach ihrem Tod wurde sie in St. Stephan beigesetzt.

Belletristik

  • Anna Fuchs: Das gelbe Hurentuch. (Historische Romane im Gmeiner-Verlag). Gmeiner-Verlag 2013, ISBN 978-3-8392-1462-6
  • Anna Fuchs: Der blaue Liebesknoten. (Historische Romane im Gmeiner-Verlag). Gmeiner-Verlag 2014, ISBN 978-3839215753

Katharina ist in beiden Romanen eine eher wichtige Nebenfigur mit einem recht fragwürdigen Charakterprofil.

Literatur

  • Julius Caesar Aquilin: Staat- und Kirchengeschichte des Herzogthum Steyermarks. 1785-1788, Band 5, S. 338
  • Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Verlag Carl Ueberreuter, Wien, 1988, S. 233f.[A 1]
  • Winfried Stelzer: Katharina, in: Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Carl Ueberreuter, Wien / Piper, München 1988, S. 233f.
  • Adolph von Wolfskron: Die Bilder der Hedwigslegende. Nach einer Handschrift vom Jahre 1353 in der Bibliothek der P.P. Piaristen zu Schlackenwerth mit einem Auszuge des Originaltextes und historisch-archaeologischen Anmerkungen, Leipzig, Verlag Fleischer, 1846, Spalte 50

Einzelnachweise

  1. Geburts- und Sterbedaten lt. Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon., S. 233. In älteren Arbeiten wird das Sterbejahr oft mit 1381 angegeben.

Anmerkungen

  1. In Details nicht mehr ganz aktuell, aber als Einführung und Erstinformation noch immer gut geeignet. Eine weitere und spätere, inhaltlich aber nicht aktualisierte Ausgabe ist 2001 bei Amalthea Signum erschienen: Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Verlag Amalthea Signum, Wien, 2001. ISBN 978-3850024457. Neuere aktualisierte Auflagen existieren nur als EBook.