Klemens Dorn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Würdigung)
(Leben und Wirken)
Zeile 8: Zeile 8:
 
Im [[w:Illustrirtes Wiener Extrablatt|Illustrirten Wiener Extrablatt]] veröffentlichte er Reiseberichte von seinen Reisen nach Afrika und Asien.  
 
Im [[w:Illustrirtes Wiener Extrablatt|Illustrirten Wiener Extrablatt]] veröffentlichte er Reiseberichte von seinen Reisen nach Afrika und Asien.  
  
Im Zuge seiner Bezirksforschung gab er 1928 das Heimatbuch ''Favoriten heraus. Im Jahr 1936 gründete er den ''Verein Favoritner Heimatmuseum'' und richtete in zwei Klassenzimern der Volksschule Keplergasse das erste [[w:Bezirksmuseum Favoriten|Favoritner Museum]] ein und leitete dieses auch.
+
Im Zuge seiner Bezirksforschung gab er 1928 das Heimatbuch ''Favoriten'' heraus. Im Jahr 1936 gründete er den ''Verein Favoritner Heimatmuseum'' und richtete in zwei Klassenzimern der Volksschule Keplergasse das erste [[w:Bezirksmuseum Favoriten|Favoritner Museum]] ein und leitete dieses auch.
  
 
== Würdigung ==
 
== Würdigung ==

Version vom 16. Januar 2020, 11:02 Uhr

Klemens Dorn (* 20. Juli 1874 in Wien; † 8. August 1948 in Mödling) war Schuldirektor und Heimatforscher.

Leben und Wirken

Klemens Dorn war Lehrer und später Schuldirektor in Volksschulen im Wiener Bezirk Favoriten. Sein letzter Arbeitsplatz war die Volksschule in der Keplergasse ab dem Jahr 1922.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit war er Mitglied im Männergesangsverein Favoriten. Er sang auch mit Viktor Keldorfer im Keldorfer-Quartett. Bekannt sind auch Texte zu den Strauß-Walzern Dorfschwalben aus Österreich und Mein Lebenslauf ist Lieb' und Lust.

Im Illustrirten Wiener Extrablatt veröffentlichte er Reiseberichte von seinen Reisen nach Afrika und Asien.

Im Zuge seiner Bezirksforschung gab er 1928 das Heimatbuch Favoriten heraus. Im Jahr 1936 gründete er den Verein Favoritner Heimatmuseum und richtete in zwei Klassenzimern der Volksschule Keplergasse das erste Favoritner Museum ein und leitete dieses auch.

Würdigung

Im Jahr 1960 benannte man in Wien die Klemens-Dorn-Gasse nach ihm.[1]

Einzelnachweise

Weblinks