Ladislaus Rutrich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Literatur)
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 
* [[w:Alkuin Volker Schachenmayr | Alkuin Volker Schachenmayr]]: ''Prägende Professoren in der Entwicklung des theologischen Lehrbetriebes im Cistercienserstift Heiligenkreuz 1802–2002'' (Langwaden 2004), ISBN 3-937634-08-8. S. 187.
 
* [[w:Alkuin Volker Schachenmayr | Alkuin Volker Schachenmayr]]: ''Prägende Professoren in der Entwicklung des theologischen Lehrbetriebes im Cistercienserstift Heiligenkreuz 1802–2002'' (Langwaden 2004), ISBN 3-937634-08-8. S. 187.
*{{watzl||866|239-240|256}}
+
*{{watzl||866|239-240|256|source=866. Ladislaus Rutrich,}}
  
 
{{SORTIERUNG:Rutrich, Ladislaus}}
 
{{SORTIERUNG:Rutrich, Ladislaus}}

Aktuelle Version vom 23. Juni 2020, 09:56 Uhr

Ladislaus Rutrich OCist. (*18. November 1828 in Steinberg-Dörfl; † 25. Dezember 1914 in Heiligenkreuz (Niederösterreich)) war Priester und Hochschullehrer in Heiligenkreuz.

Lebenslauf

Ladislaus Rutrich begann am 27. August 1846 sein Noviziat im Stift Heiligenkreuz und feierte am 1. Jänner 1852 seine Primiz. Ab diesem Jahr lehrte er auch Altes Testament und orientalische Sprachen in Heiligenkreuz, gefolgt von Tätigkeiten als Kellermeister, Administrator der Pfarre Sulz (1861-1868) und Pfarrverweser in Winden am See.

Literatur