Markus Pichler

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Pichler (geb. am 26. Dezember 1957 in Linz) ist ein österreichischer Unternehmer, Kommerzialrat, und Funktionär.

Leben und Werk

Zurzeit lebt und arbeitet in Wels, Oberösterreich. Sein Vater Ruprecht Pichler (17. August 1925-4. Oktober 2001) stammt aus einer Zieglerdynastie. Seine Mutter Johanna Pichler, geborene Feitzlmayer, (15. November 1928 – 20. Dezember 2015) kommt aus einer oberösterreichischen Bauernfamilie.

Das erste Ziegelwerk Pichler wurde 1780 in Aschach von Laurenz Pichler gegründet und seither an die Söhne weitervererbt. Seit 1952 befindet sich das Unternehmen am Standort Wels, wo es von Ruprecht Pichler, dem Vater von Markus Pichler, nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut wurde. Markus Pichler repräsentiert die 6. Generation im Familienbetrieb. Mit 11 Jahren arbeitete Markus Pichler zusammen mit seinem Bruder im Ziegelwerk in Wels. Nach seiner Ausbildung in der Handelsakademie übernahm Markus in 1981 das elterliche Fliesenwerk und in 1992 das Ziegelwerk Pichler Wels, welches jetzt zu einem der leistungsfähigsten Ziegelwerke gehört. Als einer der ersten in Österreich führte Markus Pichler eine roboterunterstützte Ziegelproduktion ein.

Schon in 1970-ger Jahren versuchte Ruprecht Pichler, Vater von Markus Pichler, Ziegelfertigteile mit Zementmörtel zu produzieren. 1998 kam Markus Pichler auf die Idee, statt üblichen Kalkzementmörtels einen PU-Kleber zu verwenden. 1999 - 2003 arbeitete Pichler mit einem der weltweit größten Technologienkonzern "HB Fuller" zusammen und entwickelte einen neuen Kleber "DryFix". 2004 erhielt Markus Pichler eine technische Zulassung und ein Patent für seine Erfindung. 2004 entwickelte er eine neuartige Technologie zur Wandfertigung "redbloc".

2004 baute Markus Pichler das erste redbloc Fertigteilwerk in Retz in Niederösterreich) und 2006 das zweite Ziegelfertigteilwerk in Wels in Oberösterreich).

2008 - 2014 lieferte Markus Pichler redbloc Lizenzen und Produktionsanlagen nach Holland, Belgien, Deutschland und Russland.

2011 bis 2014 führte er als einer der Geschäftsführer der „PR Ceramic Engineering GmbH“ Beratungsleistungen im Bereich Ziegelproduktion durch und begleitete Green Field Projekte für die Herstellung moderner großformatiger Planziegel in Russland.

Neben der Arbeit im Betrieb setzt sich Markus Pichler als Funktionär in Oberösterreich wie auch als Fachverbandsvertreter der Stein- und keramischen Industrie für die Branchenanliegen ein. Seit 1996 ist er Obmann des oberösterreichisch-salzburgischen Zieglerverbandes, seit 2010 Gründungsmitglied der Initiative Sonnenhaus Österreich.

2011 wurde Markus Pichler der Berufstitel Kommerzialrat für seine Tätigkeiten für die Ziegelindustrie auf nationaler Ebene sowie besondere Erfolge im Bereich Ziegelindustrie verliehen.

Seit 2011 erhält Pichler Qualitätszeichen "Nature plus"

2013 erhielt Markus Pichler eine Auszeichnung "Traditionsbetrieb" für sein Ziegelwerk Pichler Wels.

2014 modernisierte Pichler seine großformatigen Ziegel.

Neben seinem Ziegelwerk und Fertigteilwerk in Österreich nimmt der Unternehmer auch leitende Funktionen bei dem serbischen Ziegelwerk Zorka Opeka doo wahr.

Privat ist Pichler verheiratet und zwei Kinder.

Weblinks