Matthäus III. Getzner

Aus Regiowiki
Version vom 22. Mai 2020, 15:35 Uhr von Ermione 13 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Obere Stadtplatz in Hall, heute. Die Familie Getzner besaß hier ein Haus in bester Lage.

Matthäus (III.) Getzner (* im 15. Jahrhundert, um 1430; † im 15. Jahrhundert, um 1498)[A 1]) war ein einflussreicher Bürger der Stadt Hall.

Herkunft und Familie

Matthäus (III.) Getzner stammte aus einer bedeutenden Haller Bürgerfamilie. Er war ein Nachfahre von Matthäus Getzner, der sich Ende des 14. Jahrhunderts in Hall in Tirol niederließ.

Matthäus (III.) Getzner war mit Ursula Plafues verheiratet. Aus dieser Ehe hatte er zehn Kinder, darunter:[1]

  • Dorothea Getzner (* 1455; † 1511)
  • Hans Getzner (* um 1519)
  • Leonhard Getzner (* 1468; * 1512), verstorben an einer Krankheit
∞ seit 1511 mit Klara, Tochter von Martin Jäger aus Feldkirch

Leben

Matthäus (III.) Getzner begann 1445 ein Studium an der Wiener Universität.[1] Er war im Weinhandel tätig, betrieb eine Gastwirtschaft und hatte Anteile am Salzbergbau. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stieg er in den Schwazer Silberbergbau ein.[2] Außerdem spielte er eine wichtige Rolle im politischen Leben der Stadt Hall. Höhepunkt seiner Karriere war seine Beteiligung an den Friedensverhandlungen zwischen dem Tiroler Landesfürsten und der Republik Venedig in den 1480er-Jahren.[1]

Literatur

  • Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner. Die Bewohner von Hall in Tirol im ausgehenden Mittelalter (= Tiroler Wirtschaftsstudien. Schriftenreihe der Jubiläumsstiftung der Kammer der gewerblichen Wirtschaft. 54. Folge) . Universitätsverlag Wagner, Innsbruck, 2002. ISBN 3-7030-0374-X, siehe Register

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 12
  2. vgl. Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 13

Anmerkungen

  1. Hinweise zum Geburts- und Sterbedatum nach Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 11 und S. 12