Norbert Herz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Norbert Herz''' (11. Dezember 1858 in Olmütz in Tschechien - 31. Jänner 1927 in Wien war Astronom, Geodät, Lehrer und M…“)
(kein Unterschied)

Version vom 1. Juli 2020, 11:43 Uhr

Norbert Herz (11. Dezember 1858 in Olmütz in Tschechien - 31. Jänner 1927 in Wien war Astronom, Geodät, Lehrer und Mediziner.

Leben

Norbert Herz, der Sohn des Wundarztes Wilhelm Herz und der Rosalia Herz, geborene Kuhner, besuchte in Troppau die Oberrealschule und studierte ab 1875 Mathematik und Physil an der Techische Hochschule Wien. An der Universität besuchte er daneben auch mathematische und astronomische Vorlesungen. Im Jahr 1879 legte er die Lehrbefähigungsprüfung für Mathematik und Physik an Oberrealschulen ab. Der aus der jüdischen Familie stammende Herz, gehörte selbst dem mosaischen Glauben bis 1887 an, konvertierte aber erst 1900 zum katholischen Glauben.

Als Probelehrer begann er zunächst an der Oberrealschule in Schottenfeld und nahm 1880 eine Stelle im k.k. Gradmessungsbureaus bei Theodor Oppolzer an. Schon 1881 wechselte er zu Josef Philipp Herr an die Technische Hochschule als Assistent. Das Doktorat phil. erlangte er 1882 an der Universität Heidelberg.

Oppolzer machte ihn mit w:Moriz von Kuffner, den er in Mathematik unterrichtete. Dabei konnte Kuffner für den Bau einer Sterwarte in Ottakring begeistert werden, wobei die Pläne von Herz verwendet wurden. So konnte 1886 die w:Kuffner-Sternwarte eröffnet werden und Herz konnte die Leitung übernehmen. Im Jahr 1887 bekam er eine außerordentliche Professur für Astronomie und höhere Geodäsie. Als eine seiner wesentlcihsten Aufgaben waren die Inbetriebnahme des Großen Refraktors und des Meridiankreises der Sternwarte.

Als Oppolzer plötzlich starb, verlor er einen großen Förderer, was einen großen Rückschlag in seiner Karriere bedeutete. Als auch die Freundschaft mit Kuffner zerbrach, musste er 1891 die Sternwarte verlassen.

Da er im Schuldienst keine Anstellung fand, arbeitete er kurzzeitig im Bureau der k. k. Statistischen Central-Commission, ging aber 1893 an das Navy Department, Abteilung Nautical Almanac nach Washington, D.C., wo er unter Simon Newcomb arbeiten durfte. Als Newcomb jedoch wegen der Staatsangehörigkeit von Herz angegriffen wurde, kehrte Herz wieder nach Österreich zurück, wo neuerlich Versuche eine Lehrstelle zu erhalten mißlangen.

Er setzte in Heidelberg sein Studium fort und studierte von 1895 bis 1899 Medizin wo er 1899 das Doktorat erlangte. Im Jahr 1900 legte er in Detroit das amerikanische Arztexamen ab und versuchte nach einer kurzen Zeit an der Poliklinik eine eigene Ordination zu eröffnen. wegen finanziellen Schwierigkeiten kehrte er neuerlich nach Wien zurück.

Bevor er an der Universität Wien für Astronomie und Geodäsie habilitierte, unterrichtete am Staatsgymnasium in Wien 8, ander Oberrealschule Wien 15 und am k.k. Franz-Joseph-Gymnasium. Als 1911 sein früherer Assisent Samuel Oppenheim das Ordinariat für theoretische Astronomie erhielt, legte er die Privatdozentur zurück.

Im Jahr 1913 wurde er als Lehrer pensioniert. Während des Ersten Weltkrieg diente er zwei Jahre lang als Militärarzt in Kriegsgefangenenlagern und in Reservespitälern. Nach dem Krieg bekam er keine Anstellung in der Wissenschaft mehr. So befasste er sich mit der Theorie über Linsensystem, aber auch mit europäischer Geschichte. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich mit popolärwissenschaftlichen Publikationen in der Österreichischen Touristenzeitung und hielt Vorträge in der Urania.

Er starb völlig vereinsamt im Jahr 1927. Sein Sohn Theodor Herz, der mit einer Jüdin verheiratet war, verließ Österreich 1938 und wanderte nach Argentinien aus.

Literatur

Weblinks