Otto VI. von Zelking

Aus Regiowiki
Version vom 2. August 2020, 12:02 Uhr von Ermione 13 (Diskussion | Beiträge) (Anmerkungen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto (VI.) von Zelking (* im 14. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert, um / vor 1390), auch Otto von Zelking zu Freidegg oder Otto von Zelking der Jüngere, war ein Adliger des Herzogtums Österreich. Er wird häufig mit seinem Cousin Otto (V.) von Zelking auf Schönegg verwechselt.

Herkunft und Familie

Otto (VI.) von Zelking war ein Enkel von Otto (II.) von Zelking und Adelheid von Kranichberg. Er war einer der Söhne von Heinrich (II.) von Zelking. Um 1369 heiratete er Katharina (Kathrey, Kathrein) von Dörr. Aus dieser Ehe hatte er mehrere Kinder:[1]

∞ mit Albrecht von Volkenstorf
∞ mit Christoph von Arberg
∞ in 1. Ehe mit Hans Strein von Schwarzenau
∞ in 2. Ehe mit Heinrich von Puchheim

Leben

Wie auch sein Cousin Otto (V.) von Zelking zu Schönegg war Otto (VI.) im Dienst der Erzbischöfe von Salzburg.[1] Mit seinen Brüdern Alber (V.) und Ruger und seiner Schwester Elisabeth schloss er um 1370 einen Teilungsvertrag, nach dem die Feste Weinberg in ihren gemeinsamen Besitz gekommen war. In der Folge wurden noch weitere Teilungsverträge geschlossen. 1371 kam er in den Besitz der Feste Freidegg (heute Teil der Gemeinde Ferschnitz) mit Weingärten zu Baden und Gumpoldskirchen. Nach dem Tod seines Bruders Ruger erbte er von diesem die Hälfte der Feste Weinberg mit Gütern, mit welcher er 1360 von Herzog Albrecht (III.) von Österreich ("'Albrecht mit dem Zopfe") als Landesfürst des Herzogtums Österreich belehnt wurde. Das führte zu einem Streit mit seinem Bruder Alber (V.), den der Landesfürst 1381 zugunsten von Alber entschied. 1382 verkaufte Otto (V.) daher gemeinsam mit seiner Ehefrau seine Anteile an der Herrschaft Weinberg an diesen, wofür Alber (V.) ihm sein Drittel an dem Haus "auf der Hochstrasse" in Wien überließ.[2]

1386 wurde Otto (VI.) von Zelking vom Salzburger Erzbischof mit Gütern zu Reichersdorf belehnt, weshalb es zu einem mehrjährigen Streit mit Gilg dem Wolfsteiner kam. Der Schiedsspruch, den der im Auftrag des Bischofs von Salzburg zum Richter bestellte Burggraf Burchard von Maidberg zu Ottos Gunsten fällte, wurde erst nach Ottos Tod 1403 beendet, als seine Witwe dieses Lehen an ihre Schwiegersöhne abtrat.[3]

Literatur

  • Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking. Eine Spurensuche. Melk, 2016

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. <Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 125
  2. vgl. <Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 126
  3. vgl. <Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 127